Mit Herzblut und Aktionismus für mehr Nachhaltigkeit

{gallery width=648 height=355}blog/img_10_n_klub.jpg{/gallery}

Hamburg, 08. September 2011 – Seit 2009 bringt der N Klub Interessierte und Aktivisten aus dem Bereich Nachhaltigkeit zusammen. Gestern feierte die Veranstaltung ihre Jubiläumausgabe.

In den „heiligen Hallen“ des treuen N Klub-Partners FC St. Pauli trafen sich auf Einladung von Buchautor und Moderator Tobias Schlegl, Greenpeace Energy-Vorstand Robert Werner und Viva con Agua-Vertreterin Mirjam Kleine rund 100 Gäste zum 10. N Klub. Wo sonst Tore und Punkte wichtig sind, sorgten dieses Mal nachhaltige Themen für Zündstoff und angeregte Diskussionen.

Nach den Begrüßungsworten von N Klub-Initiator Lars Meier und FC St. Pauli-Präsident Stefan Orth folgteN Klub-Gastgeber und Moderator Tobias Schlegl mit einer kurzen Einführungsrede. Gleich zu Beginn verwies er auf die energiepolitischen Ereignisse der letzten Monate und bezog Position zur Energiewende Deutschlands und dem endlich besiegelten Atomausstieg. Sein folgendes Statement machte deutlich, dass nach aller Euphorie  noch ein hartes Stück Arbeit  vor uns liegt. „Der energiepolitische Umbau Deutschlands muss nun konkret angegangen werden. In Zukunft muss das Windrad überall dort stehen, wo es heute in unseren Köpfen noch nicht möglich erscheint“, so Tobias Schlegl an die Gäste.
Bei dem anschließenden „100 Sekunden“-Format erhalten vier ausgewählte Sprecher die Möglichkeit  aktuelle Themen und Projekte vorzustellen. Dabei wurden den Gästen weitere interessante Impulse für den weiterführenden Dialog gegeben.

Erster „100 Sekunden“-Sprecher beim zehnten N Klub war Mathias Ahrberg, Geschäftsführer des Hamburger Fair-Trade-Modelabels „fairliebt“, der ein N Klub-Partner der ersten Stunde ist. Er schilderte wie sich die Veranstaltung im Laufe der Zeit entwickelt hat und welche Impulse der N Klub ihm ganz persönlich gegeben hat. Neben vielen Kontakten und dem ein oder anderen Auftrag stellt die Veranstaltung für ihn vor allem auch eine gute Selbstbestätigung seines Engagements dar. „Grüne Unternehmen müssen in Zukunft zu einer noch größeren Selbstverständlichkeit werden. Fair Trade sollte normal sein und kein Alleinstellungsmerkmal“, erklärte Ahrberg. „Auf das der N Klub noch hundert Jahre stattfindet und irgendwann zum Normal-Klub wird“, so seine Vision.

Als nächstes nutzte Sabine Lydia Müller von „dasselbe in grün e.V. – Verband der nachhaltigen Unternehmen“ die 100 Sekunden, um ihr Engagement darzulegen. Das Portal „dasselbe in grün.de“ dient Endkunden und Unternehmen als Wegweiser und Informationsplattform für nachhaltigen und qualitativ hochwertigen Konsum. Interessierte Verbraucher finden hier Informationen über die Leistungen und die Kontaktdaten der nachhaltigen Unternehmen deutschlandweit. Nach dem erfolgreichen Start in Köln ist Müller nun auf Expansionskurs. „Unser Ziel ist es, nachhaltige Unternehmen auch in Hamburg zu vernetzen und so Lobbyarbeit für grüne Pioniere zu leisten“, so ihr Ziel.

Verena Riegler von foodloose machte dagegen Lust auf gesundes Essen. Das Unternehmen vertreibt nicht nur Bio-Müsliriegel sondern macht sich auch sozial stark. Für die Hamburger Stiftung „Mittagskinder“, die  mehr als 200 sozial benachteiligte Hamburger Kinder kostenlos und regelmäßig mit gesunden Mahlzeiten, Hausaufgabenhilfe sowie fachkompetenter sozialpädagogischer Betreuung versorgt, stellt das Unternehmen Müsliriegel zur Verfügung. „Von Anfang an wollten wir soziales Engagement zeigen und durch den Verkauf der Riegel ein Stück unseres Erfolges an die Gesellschaft zurückgeben. Dabei liegen uns Kinder besonders am Herzen“, fasst Riegler ihr Anliegen zusammen.

Als letzter ans Mikrofon trat Jannes Vahl vom neuen Verein „clubkinder e.V.“. Seit dem 1. September sammelt clubkinder e. V. Spenden für Hamburg – von Hinz & Kunzt über den Mittagstisch für Wilhelmsburger Schüler bis hin zum Klettergerüst für die Kita. Der Verein greift auf seiner Homepage die Stadtpolitik, Liveberichte / Events und wichtige Hamburger Themen auf und diskutiert sie. „Manche Menschen fallen einfach durch die Maschen unseres sozialen Netzes und werden von der Gesellschaft vergessen. Oder sie werden ignoriert, etwa wenn wir täglich an der Roten Flora oder den Obdachlosen auf der Reeperbahn vorbeiflanieren. Mit „clubkinder e.V.“ wollen wir Hamburg ein gutes Stück zusammenbringen und Benachteiligte mit unserer Arbeit und Spenden unterstützen“, erklärt Jannes Vahl.

Zu den Gästen des zehnten N Klub zählten unter anderem Lutz Birke (Leiter Unternehmens- und Hafenstrategie Hamburg Port Authority), Bela B („Die Ärzte“), Katharina Fegebank (Landesvorsitzende der GAL), Stefan Gehrke (Marketing und Vertrieb bios), Dr. Dieter Großmann (Gründer Ökopol), Thomas Effenberger (Geschäftsführer Effenberger Vollkornbäckerei), Patrick Rüther (Geschäftsführer Die Bullerei), Delia Schindler (Pressesprecherin Iwan Budnikowsky), Johannes Strate („Revolverheld“).