#SUMMASUMMARUM | 200 | 11.09.2020

Hallo aus der Schanze,

unsere aufgeweckten Leser werden es schon im Titel gesehen haben, gerade habt ihr unser 200. #SummaSummarum geöffnet. Wusstet ihr, dass die Zahl eine Mischung aus verschiedenen Attributen ist?

Die Zahl 2 steht für Service, Teamwork, Beziehungen, Kooperationen und nicht zuletzt Liebe. Die Zahl 0 steht hingegen für die Unendlichkeit, Potenzial und Ganzheitlichkeit. Kurzum, eine Zahl, die voll und ganz zur Gute Leude Fabrik, unseren Kunden und Partnern und nicht zuletzt natürlich zu unserem Team passt.

Um Zahlen und vor allem Emotionen geht es heute auch bei uns, so haben wir ein rundes Jubiläum, eine Herzensangelegenheit und vieles mehr im wohl ungewöhnlichsten Wochenrückblick Hamburgs für euch zusammengestellt.


Mercado | Eine Aktion mit Herz

„Mit einer wahren Liebeserklärung an Ihren Stadtteil möchten sich Altonaer Gastronomen, Einzelhändler und Künstler gegen die ‚Corona-Krise‘ stemmen“ begann im gestrigen Hamburger Abendblatt der Bericht zur Aktion „Mein Herz schlägt für Altona“, die Kieferorthopädin Dr. Christina Esser ins Leben gerufen hat. Gemeinsam mit Peter Lohmeyer enthüllte die Initiatorin am vergangenen Mittwoch die beiden Motive in der ‚Blauen Blume‘. Unsere Kollegen Marie-Jo und Isaac begleiteten die Enthüllung für unsere Social Media-Kanäle und natürlich vor allem für das Mercado, das diese Aktion natürlich als Sponsor unterstützt. Die Plakate können ab sofort in Geschäften, Bars und Unternehmen erworben werden. Die Erlöse verbleiben zu 100 Prozent bei den jeweiligen Geschäften.


Lars Meier Management & PR | Post von Tobi Schlegl

„Für Jens Spahn. Bitte lesen und danach sollten wir über die Arbeitsbedingungen im Rettungsdienst reden“. So lautet die Widmung, die Tobi Schlegel in seinen Roman „Schockraum“ an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geschrieben hat und dies auch gleich mit seinen Followern auf Twitter teilte. Wir sind gespannt auf die Reaktion und werden natürlich darüber berichten.

Apropos, habt ihr „Schockraum“ schon gelesen?

Heute Abend ist Tobi übrigens beim WDR „Kölner Treff“ neben Luisa Neubauer sowie Marianne und Michael zu Gast. Einschalten lohnt sich.


Podcast-Zitat der Woche

„Kunst ist, das Herz zu berühren, ohne das Hirn zu beleidigen.“

Lässig und entspannt – fast kann man diese Attribute schon als Markenzeichen von Sänger und Musiker Ingo Pohlmann bezeichnen. Bei „Einer kommt, alle machen mit“ unterstützte der gebürtige Nordrhein-Westfale die Pflegerinnen und Pfleger im Rahmen unserer Spendengala aus der Elbphilharmonie, jetzt lud Lars Meier ihn zum Gespräch bei „Gute Leude – das Hamburg Gespräch“. Was der smarte Sänger von der Hansestadt hält und warum ihn selbst provokante Fragen von Autorin Ildikó von Kürthy nicht aus der Ruhe bringen können, könnt ihr am Montag um 22 Uhr auf 917XFM hören und danach überall, wo Gute Leude ihre Podcasts konsumieren.

 


Lars Meier Management & PR | Florian Zschiedrich im neuen „Wohnzimmer“

Seit Montag sendet das ZDF Morgenmagazin in neuem Studio-Design. Management-Klient Florian Zschiedrich fühlt sich schon richtig wohl in seinem neuen „Wohnzimmer“, wo er – natürlich – über Sport spricht. Seine Facebook-Freunde danken es mit Kommentaren und vielen Likes.

 


HiFi Klubben | Die Klangrebellen werden 40 Jahre jung – mit Auszeichnung

Im September 1980 gründete im dänischen Aarhus ein Musikenthusiast einen Klub, der sich dem besten Sound verschrieb. 40 Jahre später zählt HiFi Klubben fast eine Million Mitglieder und bietet in seinen mittlerweile über 100 Geschäften und im Online-Shop alles, was es für das perfekte Klangerlebnis braucht. Der persönliche Charakter ist den sympathischen Audioexperten auf der turbulenten Reise zum Glück nicht verloren gegangen.

Wir wünschen unseren Freunden nur das Beste und sind gespannt auf den weiteren Weg der Klangrebellen.

Worüber man sich zum 40. Geburtstag freut? Im Falle von HiFi Klubben über viele zufriedene Kundinnen und Kunden. Diese unterstrichen nun ihre Begeisterung und wählten hifiklubben.de ganz nach oben bei der Abstimmung über „Deutschlands Beste Online-Shops“ von ntv und DISQ. Country Manager Oliver Schroll freut sich zu Recht über diese Auszeichnung.

Eigentlich müssten wir den Audioexperten also ein doppeltes Ständchen singen, aber das überlassen wir dann lieber mal den Profis und gratulieren.

 


Porsche Zentrum Hamburg | Der Taycan auf Tour

Gestern ging eine besondere Fahrt zu Ende. Chefredakteurin Kim Schoeffler vom Finesse Online-Magazin trat die letzte Etappe ihrer Deutschland-Tour an und machte sich von Leipzig auf zurück in die Hansestadt. Soweit keine besondere Nachricht, außer man wirft einen Blick auf den fahrbaren Untersatz… ein hellblauer Taycan begleitete die Journalistin und ihren Kollegen, während sie Luxus-Hotels in Deutschland und Österreich testeten.

Zuerst ging es ins Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, gefolgt vom Excelsior Hotel Ernst, dem Breidenbacher Hof bis hin zum Schloss Fuschl Resort & Spa. Auf die nun folgenden Berichte sind wir jetzt schon gespannt.

 


Gute Leude Flurfunk | Ein Blick hinter die Türen der Fabrik

Aufgrund ihrer großartigen Idee ist Lars Meier während des G20-Gipfels auf Rebecca Lunderup aufmerksam geworden. Mit „Hamburg räumt auf“ schaffte es die Studentin seinerzeit 10.000 HamburgerInnen zu aktivieren, um die Schatten der Krawalle in der Schanze zu beseitigen.

Mittlerweile unterstützt die Studentin das Team in der Susannenstraße, sofern es ihr Studium zulässt, denn sie bereitet gerade ihre Bachelor-Arbeit vor. Wir haben sie mal nicht nach ihrer Aktion gefragt – das könnt ihr euch in unserem fast täglichen Podcast „Wie ist die Lage?“ anhören. Wir wollten wissen, wie sie ihr Studium in den letzten Monaten unter erschwerten Bedingungen wahrgenommen hat.

Studieren in der Corona-Krise – wie hast du diese Zeit bisher empfunden?

Zu Beginn sehr entspannt. Ich habe viele Vorlesungen im Bett angehört und bin ab und an auch mal dabei eingeschlafen. Aber als es dann auf die Klausuren und Hausarbeiten zuging, wurde es immer stressiger. Teilweise gab es keine digitalen Vorlesungen sondern nur schriftliche Arbeitsaufträge, da fiel das Filtern des Lernstoffs für die Klausur sehr schwer. Teilweise habe ich den Professor nie zu Gesicht bekommen.

Welchen neuen Herausforderungen musstest du dich stellen?

Für das Studium in der Corona-Krise braucht man vor allem viel Selbstdisziplin und eine gute Organisation. Dadurch, dass man durchgehend 24/7 die Möglichkeit hat, etwas für die Uni zu tun, fällt es sehr schwer, einen Anfang und ein Ende zu finden. Als an der Uni noch Präsenzunterricht stattfand, habe ich mir meistens das Wochenende „frei“ genommen. Heute erwische ich mich häufig am Samstag/Sonntag am Schreibtisch.

Wie bist du mit der neuen Situation umgegangen?

Ich habe mir nach ein paar Wochen einen eigenen Stundenplan zusammengestellt, um das Semester etwas besser zu strukturieren. Ich musste aufpassen, keine digitale Vorlesung zu verpassen, weil jeder Professor eine andere Plattform genutzt hat und es irgendwann unübersichtlich wurde (Studiennetzwerk, Moodle, Zoom, Skype, Educomsy, Mincomms usw.).

Gibt es etwas, dass du bezogen aufs Studium sehr stark vermisst hast?

Nach der Vorlesung mit den Kommilitonen über die Vorlesung herziehen und gemeinsam einen Kaffee trinken gehen. 😉


Nicht erst seit „Keiner kommt, alle machen mit“ und der darauffolgenden Spenden-Gala „Einer kommt, alle machen mit“ war ganz Deutschland bewusst: Der Kultur-Szene muss geholfen werden. Was wären wir ohne Kino-, Theater-, Konzert- oder Musical-Besuch?

Immer wieder ploppen tolle Ideen aus dem Boden, um Unternehmen, Veranstaltungsorten oder Betreibern zu helfen. Deswegen stellen wir euch jetzt jede Woche ein Hamburger Projekt kurz vor und verlosen dazu das entsprechende Soli-T-Shirt (oder auch mal etwas anderes), um auf das Projekt aufmerksam zu machen. Ihr könnt das Shirt gewinnen und setzt durch das Tragen ein ganz klares Zeichen für die Kultur.

In dieser Woche möchten wir euch das Soli-T-Shirt vom Hafenklang vorstellen. Auch der unabhängige Kulturverein leidet unter der Krise und hat zur Unterstützung ein eigenes Shirt gestaltet, mit dessen Kauf ihr helfen könnt. Jedes Shirt gibt es ab € 15,- zu kaufen, nach oben gibt es aber keine Grenzen. Wenn ihr bereit seid € 20,- für das Shirt zu zahlen, gehen davon € 5,- an die Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg und kommen damit der gesamten Hamburger Clubszene zugute. #coronaclubrettunghamburg

Wir schenken euch in dieser Woche zwei Mal ein Shirt (bitte eure Wunschgröße angeben von XS – XXL) und hoffen natürlich, dass viele von euch unserem Beispiel folgen und sich auch das eine oder andere Shirt holen.


Das war es schon, unser 200. SummaSummarum war wieder randvoll mit bunten, interessanten, abwechslungsreichen Themen aus der Susannenstraße. Unsere Voraussage für die kommende Woche? Neben einem erneuten Sommerdurchbruch wird es auch bei uns wieder spannend, freut euch darauf.

Ein schönes Wochenende und bis nächsten Freitag.
Eure