#SUMMASUMMARUM | 192 | 17.07.2020

Hallo aus der Schanze,

in dieser Woche hat das Team die Agentur verlassen, um auf frische, neue Gedanken und Ideen zu kommen. Dann wurde Lars diese Woche auf ein nachhaltiges Schuh-Label aufmerksam, das wir sehr genau im Auge behalten werden und in unseren Podcasts war auch einiges los. Aber natürlich starten wir zuerst mit dem Finale von „Einer kommt – alle machen mit“.

Los geht es mit eurem Start ins Wochenende und unserem SummaSummarum – dem etwas anderen Wochenrückblick der Gute Leude Fabrik.


Einer kommt – alle machen mit

 


Am Donnerstag liefen die letzten Minuten, bevor der Online-Stream zu unserer Spendenaktion „Einer kommt – alle machen mit“ abgeschaltet wurde. Unser Resümee ist mehr als begeisternd, denn die crossmediale Kampagne konnte mehr als 1.5 Milliarden Menschen erreichen.

Doch was zählt kommt unterm Strich und so dürfen sich die 2.500 Auszubildenden in der Hamburger Kranken- und Altenpflege über einen Kulturgutschein freuen. Wir können uns nur noch bei allen Partnern, Spendern, Ticketkäufern, Startnext-Unterstützern, Künstlern, Berichterstattern und der Elbphilharmonie bedanken, ohne die all das nicht möglich gewesen wäre.

MenscHHamburg e.V., die Gute Leude Fabrik und Black Peach Media sagen:
Vielen Dank.


Gute Leude unterwegs | Unser Teamtag

Am Dienstag verließen wir die Agentur, um den Kopf für Neues freizubekommen. Unser Kollege Kay Schneider hat seine Eindrücke des Tages zusammengefasst:

„Wir lieben unsere bunte und lebhafte Umgebung in der Schanze, doch gibt es in Hamburg noch viele inspirierende Orte zu entdecken. So machten wir uns in dieser Woche gemeinsam auf in Hamburgs Süden, um im aufstrebenden Wilhelmsburg die Köpfe zusammenzustecken und unsere Ideen mit neuen Eindrücken, viel frischer Luft und guten Gesprächen zu füttern. In einer morgendlichen Fotosafari bewiesen zunächst zwei Teams der Fabrik auch unter Zeitdruck Ideenreichtum und Auge fürs Detail.  Spannende Einblicke in ihre Arbeit und Werdegänge boten uns im Anschluss Arist von Harpe, Verleger und Geschäftsführer der Hamburger Morgenpost und Rupert Fabig, verantwortlich für die Pressearbeit der Hamburg Towers. Sprudelnd vor frischen Ideen und nicht nur voller Wissensdurst ging es schließlich zu einem Besuch in die Bio-Brauerei unserer Freunde von Wildwuchs. Der perfekte Ort, um einen guten Tag ausklingen zu lassen und inspiriert auf die Zukunft unserer Agentur zu blicken.“

Was hat unser Team von diesem Tag mitgenommen?

„Allem voran Tatendrang und das sage ich nicht nur aus der aktuellen Bierlaune heraus. Dieser Tag hat unterstrichen, wie viel Energie und Kreativität in unserem Team steckt. Nach den ereignisreichen letzten Wochen tat der kurze Ortswechsel gut, um unter guten Leuden neue Ziele zu fassen. Man darf gespannt sein, welche der frischen Ideen wir nun zum Blühen bringen.“ – Kay Schneider, Volontär

„Unser Team-Tag war perfekt, um die Erfolge von „Keiner Kommt“ und „Einer Kommt“ mit freiem Kopf zu rekapitulieren und gemeinsam zu schauen, wohin die Reise nun gehen soll. Fest steht schon mal, dass wir wieder gemeinsam unterwegs sind – und nicht mehr fast ausschließlich im Home Office, wie es bei mir der Fall war. Und das ist gut so. Alles andere bleibt spannend. Die ersten Ideen haben wir gefunden und ich freue mich auf das, was da kommen mag.“ – Christina Nollau – Senior PR-Beraterin

„Unsere Fabrikausflüge sind immer lustig, lang und lecker. Vor allem zeigt sich bei unserem Austausch außer Haus regelmäßig, wie viel Überzeugung und Dynamik in unserem Team stecken.“ – Stephan Kolba – Senior Projekt-Manager


Gute Ideen, die man im Auge behalten sollte

In dieser Woche waren Lars und Kay zu einem gemeinsamen Termin bei Elias Assefa, dem Geschäftsführer von soleRebels Deutschland. soleRebels hat den Anspruch, hochwertige Schuhe auf global wettbewerbsfähigem Niveau herzustellen. Der ganz besondere Clou ist dabei, das die Sohlen aus recycelten Autoreifen hergestellt, die Stoffe mit handgesponnener „Null CO2“- Baumwolle handgewebt und selbst die Schnürsenkel aus recycelten Fahrradschläuchen produziert werden – für uns ist das ein sehr spannendes Projekt, das in einer kleinen Werkstatt in der Nähe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba seinen Anfang nahm.

Klar, dass bei uns schon wieder die Denkfabrik angeworfen wurde, um diese Marke in Hamburg und Deutschland bekannter zu machen, denn diese Idee muss gehört werden. Neugierig? Dann schaut auf soerebels-deutschland.de oder im Store Neuer Kamp 3 vorbei – dort könnt ihr alle Modelle gleich probieren.

Gerade bezüglich der aktuellen Billig-Textilien-Diskussion sind Marken wie diese der beste Grund, nicht zu minderwertigen Massenprodukten zu greifen und lieber etwas mit Substanz und sozialem Hintergrund zu kaufen.


Bäderland startet mit Aqua Fitness

Sportfans und Wasser – eine richtig gute Kombination, denn durch den Widerstand im Wasser werden Muskelgruppen mehr in Anspruch genommen als draußen. Jetzt dürfen die beliebten Aqua-Fitnesskurse endlich wieder starten – natürlich mit ein paar notwendigen Einschränkungen.

Dazu berichtete Bäderland-Pressesprecher Michael Dietel, der Anfang der Woche in unserem Podcast „Wie ist die Lage?“ zu Gast war: „Wir sind ganz froh, dass das Jahr inzwischen so weit fortgeschritten ist, dass wir wieder einen einigermaßen guten Betrieb haben können.“ Zu einem guten Betrieb gehört natürlich auch der Wassersport und ein abwechslungsreiches Kursangebot, das seit Mittwoch wieder für alle da ist. Wo, wie und wann erfahrt ihr unter diesem Link.


Podcast-Zitat der Woche

„Sich in Deutschland als homosexuell zu outen, ist leichter,
als sich gläubig zu bekennen.“

Ein krasses Zitat zu einem sehr interessanten Thema lieferte Fotografin CP Krenkler bei unserem 14-tägigen Podcast „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“. Dies bestätigt im Nachgang des Gesprächs auch St. Pauli-Pastor Sieghard Wilm, der gut mit der Fotografin befreundet ist: „Ich denke, es gibt auch in Deutschland Milieus, in denen es immer noch Homophobie gibt. Ich erlebe aber auch, dass über Glaubensdinge verschämt gesprochen oder geschwiegen wird. Da wissen selbst Paare nicht, ob der andere heimlich betet. Da wünsche ich mir mehr Freiheit und Toleranz.“ Die begeisterte New York-Liebhaberin bezeichnet sich selbst als tiefgläubig und sprach natürlich mit Lars über die gemeinsame Lieblingsstadt und warum St. Pauli ihr Stadtteil ist.

Das vollständige Gespräch gibt es am Montag, den 20. Juli, um 22 Uhr beim Radiosender 917XFM und danach überall, wo es Podcasts gibt. Außerdem wird die Sendung am Sonntag, den 26. Juli, um 10 Uhr bei 917XFM wiederholt.


Gute Leude Flurfunk | Ein Blick hinter die Türen der Fabrik

Wenn es um unsere Podcast-Produktionen geht ist unser Junior-Berater Marius Mees sowohl technisch als auch inhaltlich jemand, den man ansprechen sollte. Grund genug für uns, ihn diese Woche genau zum Thema Podcast zu befragen – naja, unter anderem.

Was begeistert dich so am Thema Podcast?

Am Thema Podcast begeistern mich zum Beispiel die Vielfalt an Formaten, die es inzwischen gibt. Egal ob Interview, Ratgeber, Diskussion. Es ist eigentlich für jeden was dabei. Außerdem gefällt mir die Authentizität, die viele Podcasts mit sich bringen. Bei vielen Formaten, so zum Beispiel auch bei unseren Podcasts, lautet das Motto: Gesagt ist gesagt. Es wird nichts rausgeschnitten und man kann die vollständigen Gespräche hören. So kann sich jeder sein eigenes Bild machen und es kommen oft spannende Neuigkeiten ans Licht. Großartig.

Welchen Nutzen siehst du für Unternehmen, sich in eigenen oder anderen Podcast zu präsentieren?

Meiner Meinung nach machen sich Unternehmen mit Podcasts nahbar und die Hörer bekommen damit einen besseren Zugang zu den Gesprächspartnern. Oft wirken Podcast-Gäste auch sympathischer als zum Beispiel bei einem Zeitungsinterview, sei es durch ein Lachen oder eine spannende Gegenfrage. Insbesondere für Unternehmen bieten eigene Podcasts außerdem den Vorteil, sich selbst auf kreative Art und Weise zu präsentieren. Sie dienen daher zum Beispiel als Top-Ergänzung zu den Social Media-Kanälen.

Wie sieht für dich ein perfekter Samstagabend aus?

Podcasts höre ich allerdings lieber wochentags und nicht am Samstagabend, denn an einem perfekten Samstagabend sitze ich bei Sonnenschein mit Freunden vor dem Café Miller in der Clemens-Schultz-Straße und wir genießen das ein oder andere frischgezapfte Ratsherrn. Natürlich nach einem ungefährdeten Sieg des FC St. Pauli, den man noch im Stadion feiern konnte. Und im Hintergrund läuft übrigens das Topspiel der Fußball-Bundesliga. *Träum*


In diesem Sinne wünschen wir euch auch einen tollen Rest-Freitag und ein kommunikatives Wochenende.

Bis nächsten Freitag.

Eure