#SUMMASUMMARUM | 196 | 14.08.2020

Hallo aus der Schanze,

es ist heiß in der Hansestadt und Wetterexperten sprechen schon von einem Hitzerekord in Hamburg. Bevor wir uns in das sonnige Wochenende verabschieden, liefern wir euch mit unserem SummaSummarum, dem etwas anderen Wochenrückblick der Gute Leude Fabrik, unsere erfrischenden Höhepunkte der letzten Tage.

In dieser Woche hat sich Bäderland gemeinsam mit MenscHHamburg etwas ganz Besonderes einfallen lassen und das Planetarium Hamburg schickte sein Maskottchen, die Weltraumkuh Stella, auf Tour. Außerdem meldete sich der Podcast „Wie ist die Lage?“ aus der Sommerpause zurück und auch „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ hat eine neue Folge am Start. Und das ist längst noch nicht alles. Also: Bleibt dran.


Erinnerungsstücke an die Alster-Schwimmhalle | Versteigerung für den guten Zweck

MenscHHamburg meldet sich zurück. Nach einer kurzen Verschnaufpause nach den Projekten #keinerkommt, #einerkommt und #Danke startete der Verein in dieser Woche gemeinsam mit unseren Freunden von Bäderland eine ganz besondere Auktion. Unter diesem Link werden allerlei einzigartige Andenken, kleine Kuriositäten und besondere Möbelstücke aus der Alster-Schwimmhalle, die in den kommenden drei Jahren modernisiert wird, versteigert. Was euch bei der Auktion erwartet, erfahrt ihr zum Beispiel bei den Kollegen von Sat1-Regional. Der gesamte Erlös kommt Projekten zugute, die das Schwimmenlernen von Hamburger Kindern unterstützen – Also nichts wie ran an die Tasten.


Podcast-Zitat der Woche

„Als ich relativ jung meine vier Kinder bekam, dachte ich: ‚Mit vier Kindern bekommt man eh keinen Job mehr, dann kann ich ja jetzt das versuchen, was ich immer wollte.‘ Und erfreulicherweise hat es geklappt.“

In der neuen Folge von  „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ verrät Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhard nicht nur, wie sie zur ihrem Job gekommen ist, sondern berichtet auch von der bevorstehenden Sanierung der Kulturfabrik Kampnagel und erklärt, warum in die Flüsse und Seen in Hamburg unbedingt Bäder gebaut werden müssen. Die ganze Folge gibt es am Montag, dem 17.08. um 22 Uhr bei 917XFM und anschließend überall, wo gute Leude ihren Podcast hören.

Außerdem meldete sich ein weiterer Podcast aus der Sommerpause zurück und das gleich wieder mit hochkarätigen Gästen: Im fast täglichen Podcast „Wie ist die Lage?“ sprach Lars Meier in dieser Woche mit Falko Droßmann, Kleingärtner und Bezirksamtsleiter in Hamburg-Mitte, darüber, wie im Kiez Stück für Stück die Normalität einkehrt. Außerdem: Let’s Dance-Profi Isabel Edvardsson erklärte, warum Tanzen niemals sterben wird, Sky-Moderator Patrick Wasserziehr freut sich auf die Finalrunde der Champions-League in Lissabon (wir übrigens auch ;)), Finanzsenator Andreas Dressel sprach über Urlaub mit Pegida und Frank „Fischi“ Tamaschke gab Einblicke in sein Leben als Eppendorfs berühmtester Fischhändler. Alle Folgen gibt’s hier.


Urlaub zu Hause | Weltraumkuh Stella auf Tour durch Hamburg

Nicht nur ganz viele Hamburger*Innen machten oder machen momentan Urlaub in Deutschland. Auch die Weltraumkuh Stella, Maskottchen des Planetarium Hamburg, verzichtet vorerst auf eine Reise ins All. Dafür macht sich Stella in den kommenden Wochen in ihrem nigelnagelneuen Raumanzug unter dem Motto #StellaAufTour auf den Weg, um Hamburg zu erkunden. Und das Beste: Wer Stella an ausgewählten Orten in der Hansestadt findet, kann sogar mehr als ein Erinnerungsfoto mit der Weltraumkuh gewinnen. Alle Infos zur Aktion findet ihr auf den Social Media-Kanälen des Planetariums.


Sprung.Raum | Beispielhaftes Engagement für Berliner Kinder

Bewegung sorgt für Glücksgefühle und lässt uns zumindest kurzzeitig unsere Sorgen vergessen. Wunderbare Orte um das zu spüren sind die Trampolinparks von Sprung.Raum. In Berlin ermöglichte der Lehrer Robert Grimm gemeinsam mit Sprung.Raum 15 Kindern eine willkommene Pause vom derzeit schwierigen Alltag – Mitte Juli hatten sie und ihre Familien nach einem Brand ihr Zuhause verloren. Dem Unterstützungsaufruf des inspirierenden Lehrers folgte Sprung.Raum wie selbstverständlich und die Berliner Morgenpost berichtete über das beispielhafte Engagement. Wie viel Freude die Zeit im Berliner Sprung.Raum den Kindern brachte, ist auf dem unterhaltsamen TikTok-Kanal von Herrn Grimm unübersehbar. Klickt mal rein.

Gute Leude Flurfunk | Ein Blick hinter die Türen der Fabrik

Auch das Künstlermanagement hat bewegte Zeiten hinter sich. Laura Ullmann arbeitet seit 2016 bei den Kollegen von Lars Meier Management & PR und ist dort zuständig für die Betreuung der Moderatoren und die Pressearbeit. Heute gibt Laura uns Einblicke in die vergangenen Monate.

Vor welchen Herausforderungen stand das Künstlermanagement in den vergangenen Monaten?

Ich glaube, wir standen vor den gleichen Herausforderungen, wie die meisten von uns. Von heute auf morgen stand auf einmal alles still. Dazu kam, dass wir natürlich mit angesehen haben, wie das immer laufende Zahnrad, das Medium „Fernsehen“ plötzlich hakte, stillstand und alle daraus resultierenden Probleme für alle Beteiligten völliges Neuland waren. Und das weltweit. Aus erster Hand haben wir es bei den Produktionen unserer Klienten miterlebt. Auf einmal waren Grenzen dicht, in jedem Bundesland gab es unterschiedliche Regelungen. Abgesehen davon, dass innerhalb Deutschlands keine Termine mehr wahrgenommen werden konnten, hat man auf einmal aufgeregte Telefonate mit Moderator und Sender geführt, weil der Moderator nicht mehr über die Grenze kam, die Sendung aber trotzdem stattfinden musste. Man müsste meinen, es gäbe Regelungen dafür. Aber die gab es nicht. Als Künstlermanagement versucht man dann in alle Richtungen zu kooperieren und von Tag zu Tag zu denken. Und da wir in der Medienbranche arbeiten, war die häufigste Verabschiedung: „Ich bin gespannt auf den Film“.

Wie hat sich die Arbeit in der Branche verändert? Wird es dauerhafte Veränderungen geben?

Ob es in der Branche an sich zu Veränderungen kommt, weiß ich nicht, aber ich hoffe es. Im Fernsehen ist es wie in vielen Branchen: „lief doch bisher immer so“. An der einen oder anderen Stelle kann man sicherlich nachbessern oder auch einfach mal ganz anders denken.

Die Arbeit im Künstlermanagement hat sich nur insofern verändert, als dass plötzlich die Schlagworte „Corona“ und „Hygienekonzept“ in den täglichen Sprachgebrauch Einzug gefunden haben und man sicher auch mit der einen oder anderen organisatorische Problematik umgehen musste und noch immer muss. Ansonsten fängt man irgendwann an, alle Zügel wieder aufzunehmen, die man Mitte März entgeistert von sich schmeißen musste und verfällt wieder in einen regelmäßigen Trab. Zum Glück!

Eine große Konstante war die stille Vorarbeit für die Veröffentlichung von Tobi Schlegls Debutroman „Schockraum“ am 31.08 bei Piper. Gleichzeitig war nie ganz klar, was an Terminen überhaupt möglich sein wird und jetzt ist es fast soweit und wir freuen uns unglaublich.

Ein sonniges Wochenende steht bevor. Hast du schon Pläne?

Ich bin draußen, in der Nähe vom Wasser. Egal in welcher Form. Wassereis, Wasserflasche, Wasserlauf, Wasserfall. Vielleicht gewittert es ja auch.

 


Und noch eine tolle Nachricht zum Schluss ganz nach dem Motto „365 Tage bester Sound – noch lange nicht genug“: Unsere Freunde von HiFi Klubben bleiben mit an Bord. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Projekte und spannende Nachrichten rund um das Thema Sound mit den HiFi-Experten.


Jetzt seid ihr mit den frischesten Infos aus der Susannenstraße versorgt. Wir sind mit unserem SummaSummarum am kommenden Freitag wieder da und wenn ihr uns sprechen möchtet – einfach Kontakt aufnehmen.

Ein schönes Wochenende und bis nächsten Freitag.

Eure