#SUMMASUMMARUM | 197 | 21.08.2020

Hallo aus der Schanze,

der Sommer legt eine kurze Verschnaufpause ein und am Wochenende soll es sogar den einen oder anderen Niederschlag geben, den wir ganz dringend brauchen. Doch bevor wir euch ins wohlverdiente Wochenende entlassen, liefern wir euch mit unserem SummaSummarum den etwas anderen Wochenrückblick der Gute Leude Fabrik.

Bäderland macht Platz für Neues, Arnd Zeigler hat Grund zum Feiern, Alexander Bommes eröffnet die Jagdsaison und unser Kollege Isaac Hoffmann erzählt euch, was im Bereich Design aktuell angesagt ist.


Gefragt – Gejagt | Die Schonzeit ist vorbei

Die Jäger stehen in den Startlöchern, Moderator und Management-Klient Alexander Bommes hat die Karten gewetzt und ist bereit für neue Sendungen von ‚Gefragt – Gejagt‘. Seit Dienstag, dem 18.08. werden im Studio Hamburg die neuen Folgen der erfolgreichen Quizsendung aufgezeichnet. Zum Glück, denn jetzt macht der ARD-Vorabend wieder einen Sinn. Waidmannsdank.

Jetzt heißt es für das Management-Team wieder Termine koordinieren und abstimmen, damit alles wie immer reibungslos abläuft.

 


Arnd Zeigler  auf Tour | Ein kleines Jubiläum steht an

Am kommenden Samstag hat Management-Klient Arnd Zeigler guten Grund zu feiern, denn schließlich steht an diesem Abend sein 90. Live-Auftritt an. Den begeht er in der Panzerhalle in Tübingen und wenn ihr ihm gratulieren möchtet, gibt es sogar noch Karten.

Foto: WDR

Für alle, die mehr wissen wollen, heute ist ein aktuelles Interview mit Arnd im Reutlinger Generalanzeiger.


Podcast-Zitat der Woche

Foto: Arne Lesmann

„Mein Vater hatte wenig Ahnung von Fußball. Man kann ja aber auch Spaß beim Fußball haben, wenn man keine Ahnung hat, das will ich ihm gar nicht absprechen. Als Kind war ich sein Experte und habe ihn ein bisschen gecoacht.“

 

Vereinsfreunde unter sich: Schauspieler und Schriftsteller Mathias Brandt sprach in dieser Woche bei „Ball you need is love – aus Liebe zum Fußball“ mit Arnd Zeigler über seine Gefühle beim Fußball-schauen, sein Idol Günther Netzer sowie die WM 74, bei der er mit Pelé etwas gekickt hat. Auch seinen Besuch mit seinem Vater Willy Brandt im Sportstudio lässt er dabei natürlich nicht aus.

 

„Söder ist mein Favorit.“ Das verriet der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Bürgermeisterkandidat Marcus Weinberg im fast täglichen Podcast „Wie ist die Lage?“. Außerdem telefonierte Lars Meier mit Hubert Neubacher. Der Chef von Barkassen-Meyer berichtet von einem Sommer mit halber Flotte und Solidarität in der Krise. Designerin Telsche Braren von HELLO gibt Modetipps für den Sommer, Sophia Poppensieker erzählt vom Entstehungsprozess der neuen Single ihrer Band „Tonbandgerät“ und Carolin Hüsemann vom GINN-Hotel plaudert frei von der Leber weg. Eine bunte, informative und besondere Mischung, die Lars und unser Podcast-Team in dieser Woche zusammengestellt haben. Wer die Folgen verpasst hat, kann sie hier hören.

 


Bäderland | Die Alsterschwimmhalle braucht Platsch – äh, Platz für Neues

Hamburg liebt seine Alsterschwimmhalle. In der vergangenen Woche rief MenscHHamburg e.V. gemeinsam mit unseren Freunden von Bäderland zu einer sehr ungewöhnlichen Aktion auf. Schilder, Startblöcke, Sauna-Equipment und viele besondere Andenken kommen derzeit unter den virtuellen Hammer. Dass die emotionale Bindung der HamburgerInnen zu Alsterschwimmhalle so stark ist, hätten wir uns selbst nicht träumen lassen und so wechselten bisher schon viele Stücke den Besitzer. Noch bis nächste Woche laufen die Auktionen für den guten Zweck weiter. Ihr könnt euch euer Lieblingsstück hier sichern.

Wir begleiten diese Aktion natürlich weiterhin vor allem auf unseren Social Media-Kanälen, wo wir euch bis zum Auslaufen der Auktionen jeden Tag unser Lieblingsstück vorstellen. Folgt dafür MenscHHamburg e.V. auf Instagram.

 


Gute Leude Flurfunk | Ein Blick hinter die Türen der Fabrik

Kundenindividuelle Social Media-Layouts? Motive, die im Kopf bleiben? Bilder, die man nicht vergisst?  Für unseren kreativen Grafik-Designer Isaac scheint es keine Idee zu geben, die er nicht gewinnbringend umsetzen kann. Unter anderem entstammen viele Designs, Videos und Postings von #KKAMM und #EKAMM seiner – heute ja digitalen – Feder und auch bei den laufenden Versteigerungen von MenscHHamburg e.V. und Bäderland hat er seine flinken Finger im Spiel.

Du bist recht neu im Team, wie hast du die Gute Leude Fabrik kennengelernt?

Der Kontakt kam damals über Rupert Fabig, dem damaligen Pressesprecher der Hamburg Towers, zustande. Nach offenen und ehrlichen Gesprächen mit Lars Meier  bestand für mich kein Zweifel mehr, euch guten Leuden nicht beizutreten.

Ich bin hier auf einen sehr eingeschworenen und sympathischen Haufen (Anm. der Red.: Ja, das darfst du sagen.) gestoßen, der mich ab der ersten Minute willkommen geheißen hat.

Als Grafik-Designer muss man immer über die neuesten Gestaltungstrends informiert sein. Gibt es derzeit einen bestimmten Trend in der Gestaltung, wie z.B. Flat Design oder kommen Retro-Elemente wieder?

Wenn ich heutige Designtrends anhand eines Kinofilms beschreiben müsste, wäre es der Film Blade Runner. Unsere Straßen mögen mit Elektrorollern statt fliegenden Autos verstopft sein, aber wenn man bedenkt, wie sehr Computer Teil unseres Lebens sind, fühlt es sich doch so an, als würden wir in der Zukunft leben.

Futuristische Motive mit besonders leuchtenden und übersättigten Farbtönen, die wir normalerweise nicht in der Natur sehen, sind das neue Cool. Klassischer Vorreiter  war im letzten Jahr z.B Adidas mit dem Glitch-Effekt*.

In deinem Beruf bist du ja selten ortsgebunden und arbeitest sehr viel als Freier. Wie hast du die Corona-Phase auf beruflicher Ebene bisher erlebt?

Tatsächlich bin ich ohne größere Schäden durch diese Phase gekommen.  Grade durch die #Einerkommt und #Keinerkommt Aktionen war ich mehr als beschäftigt. Es hätte auch ganz anders kommen können, umso dankbarer bin ich, dass es nicht dazu gekommen ist.

Was sind für dich die absoluten Gestaltungsalpträume, die du niemals umsetzen würdest? 

Für einen Kunden zu arbeiten, mit dem ich mich zu 0 % identifizieren kann.

 


Gute Leude erklären | Glitch Effekt

Der Glitch oder auch Color Glitch ist ein Effekt, der ein sonst perfektes Bild in ein verpixeltes und buntes Chaos verwandelt. Einzelne Pixel oder Teile eines Bildes werden aus ihrer eigentlichen Umgebung herausgerissen und farblich verfälscht, wodurch der Eindruck einer digitalen Bildstörung entsteht.

Hier zwei Beispiele, wie der Effekt aussehen kann:


Das war unsere Woche in der Susannenstraße, wir machen weiter und starten in den Endspurt in Richtung Wochenende. Wir sind mit unserem SummaSummarum am kommenden Freitag wieder da und wenn ihr uns sprechen möchtet – einfach Kontakt aufnehmen.

Ein schönes Wochenende und bis nächsten Freitag.

Eure