#SUMMASUMMARUM | 242

Hallo aus der Schanze,

„Play Out Loud“ ist das Motto, das seit dieser Woche durch die Stadt schallt. Auch wenn wir uns mit Lautstärke und Aufmerksamkeit auskennen, kommt das ausnahmsweise nicht von uns. Der Hamburger Kultursommer ist ausgebrochen und zeigt mit einem bunten Open-Air-Programm, was die Kreativlandschaft dieser Stadt in sich hat – und gleichzeitig, was wir in den vergangenen Monaten schmerzlich vermisst haben. Ein Glück, dass die Lautstärke passend zum Sommerwetter nun wieder aufgedreht werden kann. Wir können uns jedenfalls kaum entscheiden, wo wir bei diesem fabelhaften Programm anfangen sollen. Was wir jedoch ganz sicher wissen ist, wie wir uns in dieser Zeit durch die Stadt bewegen und damit gleichzeitig noch Gutes tun. Wie ihr es uns gleichtun könnt, erfahrt ihr, wenn ihr aufmerksam weiterlest.

Apropos Lautstärke: zu dieser verhelfen wir guten Leude ab sofort einer wundervollen Messe, die bereits im August Premiere in Hamburg feiert. Laut ist es bekanntlich auch in Berlin, seit kurzem jedoch unter der Anleitung echter Profis. Einer von ihnen stand uns in dieser Woche Rede und Antwort. Auf die Ohren gab es in den letzten Tagen natürlich auch in unseren abwechslungsreichen Podcasts. Bei so vielen Themen geratet ihr ganz schön ins Schwimmen? Trifft sich gut, denn auch dazu haben wir etwas für euch im ungewöhnlichsten Wochenrückblick der Stadt.      

Viel Spaß mit unserem #SummaSummarum.


Podcast-Zitat der Woche

„Ich hoffe, dass bei der Bildung in Hamburg in den nächsten Jahren noch ganz viel passiert. Denn da muss noch viel passieren.“

Kinderbuchautorin und Ehrenbürgerin von Hamburg, Kirsten Boie, ist zu Gast in der neuen Folge unseres Podcasts „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“, die es ab dem 19. Juli zu hören gibt. Man merkt der 71-Jährigen dort deutlich an, wie sehr ihr die Kinder am Herzen liegen. So findet sie deutliche Worte, wenn es um die mangelhafte Bildung in der Hansestadt geht. Auch mit ihren Werken möchte die zweifache Mutter etwas verändern, zum Beispiel den oft sehr mitleidigen Blick auf afrikanische Kinder in der Jugendliteratur: „Da dachte ich mir: Jetzt will ich mal Bücher schreiben über afrikanische Kinder, die sind cool, clever, witzig und mit denen will man befreundet sein.“

Die neue Folge könnt ihr am Montag, 18 Uhr im Radio bei 917XFM hören und natürlich überall, wo es Podcasts gibt, zum Beispiel hier.


Gute Leude Fabrik für Bäderland | Schwimmenlernen im TV

Foto: Anna Lena Temme

Passend zu den Sommerferien war Bäderland-Pressesprecher Michael Dietel gestern gemeinsam mit der Fachangestellten für Bäderbetriebe Luisa zu Gast im Hamburg 1 Frühcafé, um im Gespräch mit Moderator Marco Ostwald über das „Schwimmenlernen in Hamburg“ aufzuklären und um auf die „Aufsichtspflicht der Eltern“ in Schwimmbädern aufmerksam zu machen. Das Interview könnt ihr euch hier noch einmal ansehen.

Noch mehr von Bäderland seht ihr dann am Sonntag im NDR. Ein TV-Team war vor Kurzem nämlich zu Gast im Freibad in Finkenwerder und hat einen Beitrag über das Bad auf der Südseite der Elbe gedreht. In dem Bericht spricht das Team mit Bademeister*innen sowie den Gästen und zeigt die Faszination auf, die von dem Freibad ausgeht. Sehen könnt ihr das Ganze am Sonntag um 18 Uhr im Magazin “Rund um den Michel”.


MenscHHamburg | Startschuss für das Kulturticket

Es ist ein regelrechter Kulturrausch, in den Hamburg gestern mit der Eröffnung des Kultursommers startete. Einen ganzen Monat lang feiern wir in der Stadt die Rückkehr der Livekultur mit einem bunten, kreativen und diversen Open-Air-Programm in allen Ecken der Stadt. Wir können uns gar nicht entscheiden, was davon wir in den nächsten Tagen und Wochen alles miterleben möchten.

Glasklar ist hingegen, wie man sich in dieser Zeit am besten durch die Stadt bewegt: Mit dem HVV Kulturticket, bei dem auch unsere Freund*innen von MenscHHamburg die Finger im Spiel haben. Die Idee dahinter ist einfach wie genial: Egal, wo ihr bis zum 31.8. in Hamburg unterwegs seid – wählt ihr über die HVV- oder HVV Switch App das „Kulturticket“, zahlt ihr einen Euro mehr für eine Einzelfahrkarte. Mit diesem Aufpreis unterstützt ihr auf einfachstem Wege Hamburger Künstler*innen, deren finanzielle Sorgen auch in diesen Tagen nicht vergessen werden dürfen. In den kommenden Wochen könnt ihr also mit doppelt gutem Gewissen Bus und Bahn in der Hansestadt fahren. Immer noch nicht überzeugt? Spätestens nach diesem grandiosen Trailer zur Aktion seid ihr es garantiert. Alles Weitere zum Kulturticket erfahrt ihr hier.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Kultursommer und auf dem Weg dorthin. 


Gute Leude Fabrik für Barkassen-Meyer | Neue Folge Hubis Hafenschnack         

Mit dem Motorboot zum Restaurant, Udo Lindenberg zu Besuch am Arbeitsplatz und ein ständiger Blick auf den Yachthafen – welche Vorteile das Leben auf Finkenwerder hat, verrät Nico Heins, Leiter der Feltz-Werft, in der neuen Folge unseres Podcasts „Hubis Hafenschnack“ mit Barkassen-Meyer-Chef Hubert Neubacher. Aber natürlich gehört auch die Arbeit im Familienbetrieb dazu, den der 25-Jährige inzwischen leitet. Wie der Alltag des ehemaligen American Football-Spielers zwischen Tradition und Moderne aussieht, was die Besucher der Werft regelmäßig ins Staunen versetzt und warum man Plattdeutsch leben muss, hört ihr ab sofort überall, wo es Podcasts gibt, zum Beispiel hier.


Gute Leude Fabrik für INCorporating art fair | Eine neue Kunstmesse für Hamburg

Noch braucht es etwas Fantasie, um sich vorzustellen, was Ende August in den noch leeren Hallen des Oberhafenquartiers passieren wird. Was jedoch schon klar ist: es wird bunt, kreativ und ein großer Schritt für die Kulturlandschaft unserer Stadt. Denn mit der INCorporating art fair bekommt Hamburg eine neue Kunstmesse, die es in sich hat. Vom 26. bis 29. August werden sich in der charmanten Atmosphäre der ehemaligen Güterhallen lokale wie internationale Künstler*innen, Galerien und Projekte tummeln und zum Austausch, zur Inspiration und auch zum Kunstkauf anregen. Dabei ist die INCoprorating art fair alles andere als eine gewöhnliche Kunstmesse.

„Kunst ist mehr als schöne Portraits oder Landschaften“, ist Organisator Raiko Schwalbe überzeugt. „Kunst inspiriert, regt zum Nachdenken an und bringt im wahrsten Sinne des Wortes Bewegung ins Leben.“ Kunstvermittlung ist ein erklärter Schwerpunkt der INCorporating art fair. 

Besonders ist zudem der föderative Ansatz der Messe: „Gerade in der aktuellen Zeit, in der Kunst- und Kulturschaffende vermehrt um ihre Existenz kämpfen, möchten wir unseren Beitrag leisten und ausgewählten Projekten und Künstler*innen eine kostenlose Plattform bieten“, erzählt uns Raiko Schwalbe.

Die Gute Leude Fabrik ist froh und stolz, die INCorporating art fair bereits auf ihren ersten Schritten in Hamburg begleiten zu dürfen und für die verdiente Aufmerksamkeit zu sorgen. Mehr zur ungewöhnlichen Kunstmesse unter www.inc-artfair.info und natürlich bald an dieser Stelle.


Lars Meier Management | Frische Podcasts für das Wochenende

Diese Woche war auch im Management wieder mächtig was los, denn unsere Klienten versorgten uns mit einer Menge Podcasts – da ist garantiert für jede*n etwas dabei. Also setzt die Kopfhörer auf und lehnt euch zurück, optional in der warmen Wochenendsonne.

Bei 2Retter1Mikro wird es in dieser Woche international, denn Tobias Schlegl begrüßt Virginia, die aus dem fernen Kanada zugeschaltet ist. Sie arbeitet dort als Advanced Care Paramedic. Im 17Ziele Podcast spricht Felix Seibert-Daiker mit Schauspielerin Jane Chirwa über das Thema Nahrungsmittelverschwendung – und bietet Ansätze, wie wir alle dafür sorgen können, dass jede und jeder auf dieser Welt genügend zu essen hat.

Am heutigen Freitag treffen sich Ole Specht und Simone Buchholz in ihrem kleinen Salon wieder zu „Kirschbier und Tomatensalat“ und widmen sich eine komplette Episode lang ihren ehemaligen Nebenjobs. Hier erfahrt ihr auch, welcher Job Ole bis heute noch verfolgt.

Abschließend trifft sich Florian Zschiedrich in „Jute Leute – das Berlin Gespräch“ mit Schauspielerin Sina Martens zu einem lockeren Gespräch über ihren Beruf und warum sich Berlin während des Lockdowns wie Heiligabend angefühlt hat.

Alle Podcasts findet ihr wie gewohnt auf den gängigen Podcast-Plattformen.


Flurfunk | Anton Spohrer von HiFi Klubben Berlin

Unsere Hauptstadt zieht seit jeher Musikbegeisterte aus aller Welt an. Anton Spohrer von HiFi Klubben zog es vor wenigen Monaten von Hamburg nach Berlin, um nun auch dort für das perfekte Klangerlebnis zu sorgen. Wir haben beim Storemanager des ersten Berliner HiFi Klubben-Stores nachgefragt, wie er die ersten Monate seit der Eröffnung erlebt hat.

Du bist ein echtes HiFi Klubben-Eigengewächs und hast bereits während deines Studiums in einem der Hamburger Stores gearbeitet. Nun leitest du den ersten Store in Berlin. Was ist das Besondere für dich an HiFi Klubben?

Für mich ist es die sympathische Firmenphilosophie und Soundbegeisterung des Unternehmens, die wiederum super sympathische Kolleg*innen und Kund*innen anzieht. Bei uns treffen sich wirklich alle, die fasziniert sind von gutem Klang. Das macht das Ganze zu einem sehr unterhaltsamen und erfrischenden Arbeitsumfeld.

Inmitten all der Unsicherheiten waren die letzten Monate eine ungewöhnliche Zeit für eine Neueröffnung. Wie hast Du die ersten Monate wahrgenommen? Was waren die besonderen Herausforderungen?

Vor allem die ständig wechselnden Verordnungen und Richtlinien haben dafür gesorgt, dass mit Planungssicherheit nicht wirklich zu rechnen war. Allerdings haben uns die Berliner*innen sehr herzlich aufgenommen und die Freude darüber, überhaupt öffnen zu können hat definitiv überwogen. Nun freuen wir uns darauf, den Lautstärkeregler langsam aber sicher nach oben schieben zu können.

Die Gute Leude Fabrik und HiFi Klubben verbindet unter anderem ihr Einsatz für die lokale Kulturszene. Wie äußert sich dieser in eurem Berliner Store?

Wir haben grade eine kreative Spendenaktion mit TLNT & TLNT abgeschlossen, die als Schnittstelle zwischen jungen Menschen mit familiärer Zuwanderungsgeschichte und Mentor*innen der Kreativ- und Techbranche dienen. Die Berliner Kulturszene ist riesig und wir wollen definitiv noch viele weitere Projekte begleiten und unterstützen.


Gute Leude RückBlick | Stilbruch Jubiläum

Was für ein Fest. Die Gute Leude Fabrik war natürlich auch bei der Geburtstagssause von Stilbruch letzten Freitag vertreten. Strahlende Kinderaugen, erfolgreiche Schatzsucher*innen und glückliche Würstchenesser*innen soweit das Auge reicht.

Nachhaltigkeit ist der zweite Vorname des Secondhand-Kaufhauses. Aus diesem Grund wurde ganz bewusst auf Luftballons verzichtet und das Team von Schaumwolke eingeladen. Hemd, Stuhl, Lampe und natürlich die „20“ haben den ganzen Tag über den Himmel über Wandsbek geschmückt. Wir sind nach wie vor ganz begeistert von dieser Alternative.

Große Kinderaugen gab es dann auf der bunten Hüpfburg und dem kleinen Jahrmarkt, der trotz des wechselhaften Wetters immer fest in Kinderhand war, während die Eltern ihren Schatz fanden oder sich das eine oder andere Würstchen schmecken ließen. Wir waren den ganzen Tag vor Ort, um über die Social-Media-Kanäle der Secondhand-Kaufhäuser das Fest zu begleiten, glückliche Gewinner*innen bei der Schatzsuche zu sehen und unsere lieben Freund*innen von der Presse zu betreuen. Diesen Bericht im Hamburg Journal wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Auf die nächsten 20 Jahre.


Farm To Table | Aufgetischt

Euch fehlt noch eine genussvolle Stärkung fürs Sommerwochenende? Da haben unsere Freund*innen von FARM TO TABLE etwas für euch. Diese Woche vereint Norá Horváth aus dem Bistro spajz den südamerikanischen Fischtrend Ceviche, der ursprünglich aus Peru stammt, mit frischem, knackigem Gemüse.

Dafür braucht ihr:

  • 200 g Wolfsbarsch
  • 200 g Rotbarbe
  • 1 Limette und/oder Zitrone, Grapefruit, Orange
  • Fermentiertes Gemüse
  • Frisches Gemüse
  • Kräuter
  • Olivenöl
  • Salz
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Essig
  • Koriandersaat
  • Kardamom

Wie daraus nun ein Ceviche-Sommersalat wird, erfahrt ihr hier.


GLLT | Der Gute-Leude-Lese-Tipp

Foto: dpa/Axel Heimken

„Ich mache es nicht, weil ich meine Geschichte erzählen will, sondern damit diese Geschichte nie wieder passiert.“

Am Samstag ist Esther Bejarano im Alter von 96 Jahren in Hamburg gestorben. Die Holocaust-Überlebende galt als unerschütterliche Stimme gegen Rassismus und Antisemitismus und war mit ihrem Einsatz und ihrer Lebensfreude nicht nur eine Bereicherung für diese Stadt, sondern eine Inspiration für viele.

Ihre Lebensgeschichte spiegelte sich in den vergangenen Tagen in zahlreichen Nachrufen wider. Besonders bewegt hat und der persönliche Blick der TAZ, den ihr hier nachlesen könnt.     

Beschäftigt hat uns zudem der Standpunkt des Hamburger Pastors Ulrich Hentschel in der Hamburger Morgenpost. Die Stadt schulde Esther Bejarano mehr als eine Ehrenbürgerschaft, meint Hentschel, zu lesen an dieser Stelle.

Wir wünschen euch ein schönes und inspirierendes Wochenende.

Eure