#SUMMASUMMARUM | 243

Hallo aus der Schanze,

Vergesst nicht, die Zeit zu genießen“, richtete sich der ehemalige NBA-Star Dirk Nowitzki im Vorfeld der heute eröffneten Olympischen Spiele in Tokio an die dort antretenden Athlet*innen. Vor dem Hintergrund der Pandemie rät der Weltstar: „Macht trotzdem eure Augen auf. Guckt nach rechts und links. Saugt das Besondere auf. Bei aller Disziplin, bei allem Ehrgeiz – diese Momente sind schnell vorbei.“ Ein Ratschlag, den auch wir guten Leude uns immer wieder vor Augen führen. Auch oder gerade in herausfordernden Zeiten den Blick für vermeintliche Kleinigkeiten nicht zu verlieren und immer auch offen zu sein für ungewöhnliche Wege, ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit unseren Kund*innen. Selbstverständlich nie, ohne die gemeinsamen Erfolge und schönen Momente zwischendurch auch genießen zu können. Welche das in dieser Woche waren, erfahrt ihr wie immer an dieser Stelle.

Für gleich eine ganze Reihe bereichernder Perspektivwechsel sorgten unsere Gesprächsgäst*innen der vergangenen Tage, dazu auch faszinierende Ausstellungen und Shows, die wir euch ans Herz legen möchten. Eine besondere Partnerschaft ist eine der Meldungen unserer Woche, bei „Aufgetischt“ sehen wir rot und zum Durchatmen geht es in den Wald.

Unser abschließender Lesetipp ist in dieser Woche olympisch. Das sind seit diesem Jahr übrigens auch Baseball, Sportklettern, Surfen, Karate und Skateboard. Letzteres testete unser Kollege Raphael von Lars Meier Management für uns, damit wir es nicht machen müssen. Ergebnis sind eine gebrochene Hand und die Erkenntnis, das nun doch wieder den Profis zu überlassen. Danke für deinen Einsatz, Raphael. Wir wünschen euch Hals- und Beinbruch für eure anstehenden Herausforderungen, nun aber erstmal: 

Viel Spaß mit unserem #SummaSummarum.


Podcast-Zitat der Woche

„Wir sind eine bunte Truppe.“

So beschreibt Marie Pippert von Oclean die Helfer*innen bei ihren Müllsammelaktionen im Podcast „Wie ist die Lage?“. Eine bunte Truppe sind auch die übrigen Podcastgäste von Lars in dieser Woche:
Die Bezirksamts-Chefin von Altona, Stefanie von Berg, erklärt, warum sich die Wählerstimmung bald wieder zugunsten der Grünen neigen wird, der Spiegel-Bestsellerautor Manfred Geier hat die mehr oder wenige rosige Liebe der Philosophen erforscht, Andreas Rothe von equalizent freut sich, dass das Social Franchise aus Wien nun auch unter dem stehts strahlendblauen Hamburger Himmel Schulungen in Gebärdensprache anbietet und die Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenvereins Hamburg (BSVH), Angelika Antefuhr, verrät, warum man am besten mal mit einer Spraydose bewaffnet durch die Schanze spazieren sollte.

Alle Folgen hört ihr hier auf Mopo.de. Oder ihr verfolgt den (fast) täglichen Podcast auf 917XFM.


Gute Leude Fabrik für Ladage & Oelke | Ein Frack aus drei Blickwinkeln

Unsere Stadt steckt voller Geschichte(n) – und unzähligen Perspektiven auf diese. Das verdeutlicht das Museum für Hamburgische Geschichte, das in den kommenden Jahren baulich und inhaltlich modernisiert werden soll. Bis dahin wird in der Reihe „Baustelle Museum“ gemeinsam mit den Besucher*innen experimentiert, welche unterschiedlichen Perspektiven die vielseitigen Objekte der Sammlung ermöglichen.

Ein besonderes Exponat stammt aus der Nadel des englischen Kleidermagazins Ladage & Oelke. Der über 80 Jahre alte Frack aus dem Hamburger Traditionshaus steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausstellung, die dazu einlädt, die Geschichte(n) hinter dem textilen Objekt zu entdecken.

Was verbirgt sich hinter dem Kleidungsstück? Wem gehörte es und wie kommt es ins Museum? Diesen spannenden Perspektivwechsel solltet ihr euch nicht entgehen lassen.


Gute Leude Fabrik für die Porsche Niederlassungen Hamburg | Porsche Deutschland wird Principle Sponsor der Elbphilharmonie

Es kommt zusammen, was für uns bei Porsche in Hamburg einfach zusammengehört“, beschreibt Philipp von Witzendorff (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Niederlassung Hamburg, die aktuelle Nachricht: Porsche Deutschland wird in den kommenden Jahren „Principal Sponsor“ der Elbphilharmonie.

Damit bekommt eines der modernsten und größten Konzerthäuser der Welt einen Partner, dem schon seit Jahren die Förderung der Kultur eine Herzensangelegenheit ist und der mit dieser Form der Zusammenarbeit eine Premiere in Hamburg begeht. Das Team der Gute Leude Fabrik unterstützt bei diesem Thema vor allem in den ansässigen, regionalen Medien und sorgt dafür, dass diese gute Nachricht breit durch die Kanäle der Stadt gestreut wird.

Bereits im Vorfeld sprach das Hamburger Abendblatt mit dem Generalintendanten der „Elphi“, Christoph Lieben-Seutter, der bereits jetzt Vorfreude auf die Zusammenarbeit versprüht: „Wir freuen uns sehr, Porsche als einen starken neuen Partner mit großer Innovationskraft und Begeisterung für zukunftsweisende kulturelle Angebote an unserer Seite zu wissen. Im Rahmen des Principal Sponsorings werden wir in den kommenden Jahren gemeinsam viele spannende Projekte realisieren – allen voran den Elbphilharmonie Sommer.


Gute Leude Fabrik für Planetarium Hamburg | Spektakuläre neue Weltreise         

Credits: California Academy of Sciences Studio/NASA/Planetarium Hamburg

Spektakuläre und gleichzeitig nachhaltige Weltreise gefällig?
Als wichtiger Baustein der Nachhaltigkeitsinitiative „Unser Planet. Unsere Zukunft.“ des Planetarium Hamburg steht die Show „Habitat Erde – Die Wunderwelt des Lebens“ ab sofort regelmäßig auf dem Spielplan des Sternentheaters.

Dabei handelt es sich um eine erweiterte deutsche Fassung der mehrfach ausgezeichneten Produktion „Habitat Earth“ der California Academy of Sciences, die das Team um Planetariumsdirektor Prof. Thomas W. Kraupe in Zusammenarbeit mit dem LIB Zoologischen Forschungsmuseum Hamburg/CeNak und der Rüm Hart Stiftung gestaltete. Alle Infos, Termine und Tickets zu „Habitat Erde“ finden ihr jetzt hier.


Lars Meier Management & PR | Arnd Zeigler ist zurück auf der Bühne

„Dahin, wo es wehtut“ ging es diese Woche endlich wieder für Arnd Zeigler. Nichts gegen Bad Zwischenahn, denn das ist lediglich der Titel von Arnds Programm, mit dem unser liebster Fußballverrückter am Mittwoch auf die Bühne zurückkehrte. Zwar startet die neue Bundesliga-Saison erst in drei Wochen und trotzdem gab es Arnd Zeiglers „wunderbare Welt des Fußballs“ nun wieder live und in Farbe in Bad Zwischenahn. Knapp 450 Zuschauer*innen versammelten sich am Mittwoch im Park der Gärten und bekamen sein Erfolgsprogramm „Dahin, wo es wehtut“ zu sehen, eine Show voller Kuriositäten, Emotionen und Fachsimpelei. So, wie man es eben von ihm gewohnt ist.

Das Beste daran: Arnd gibt in diesem Sommer noch mehrere Open-Air-Shows mit seinem exklusiven Programm „Traumfußball unter Flutlicht“. Die Stadion-Stimmung ist also garantiert. Sichert euch lieber noch schnell ein Ticket, bevor sie alle vergriffen sind.

Hier ist er in den kommenden Monaten zu finden:

03.08.2021 – Bremen – Seebühne
08.08.2021 – Wilhelmshaven – Pumpwerk Open Air
01.09.2021 – Hamm – Waldbühne Heessen
28.09.2021 – Detmold – Sommertheater


Flurfunk | Susen Erdmenger vom Hotel WaldesRuh am See

Es gibt Neuigkeiten aus dem Sachsenwald: Das WaldesRuh am See in Aumühle wird das erste Selfness-Hotel im Norden. Lange hat die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch nun kann es endlich losgehen. Wir stehen dabei mit Rat und Tat zur Seite, durften mit dem Waldbaden bereits das erste Angebot austesten und sind ganz begeistert vom Konzept. Im dieswöchigen (Wald-) und Flurfunk berichtet Inhaberin Susen Erdmenger, was sie und ihr Team noch vorhaben.

Wie kamst du auf die Idee, das WaldesRuh am See mit dem Thema „Selfness“ in Verbindung zu bringen?

Es gab eine lose Vorstellung, zu der im letzten Jahr das WaldesRuh kam. Diese Idee ist bei der ersten Begegnung mit dem WaldesRuh am See sehr viel klarer geworden. Ich war zum Zeitpunkt der ersten Übernahmegespräche in den letzten Zügen meiner Coach-Ausbildung. Während meiner verschiedenen Anstellungen habe ich junge Führungskräfte weiterentwickelt und begleitet. Gerade in der Anfangsphase als Führungskraft ist es ungemein wichtig zu lernen, mit sich selbst und den eigenen Reserven achtsam zu sein. Dies ist ein essentieller Punkt für eine gute Führung. Jeder von uns hat bereits „unausgeglichene“ Vorgesetzte erlebt.
Bei den ersten Begegnungen habe ich das Ruhepotenzial im WaldesRuh gesehen. Während unserer fortlaufenden Konzeptentwicklung hat das Kind dann seinen Namen gefunden – Selfness. 

Wann und wie kamst du mit diesem Thema zum ersten Mal in Berührung?

Im Rahmen meiner Coachings gab es erste Berührungspunkte und während wir in der Konzeptphase für das WaldesRuh waren, habe ich mich noch viel tiefer damit beschäftigt. 

Eigentlich war ja der Plan, schon im März entsprechende Angebote zu platzieren, wegen Corona fiel das aus. Auf welche dürfen sich die Gäste nun freuen und wie sieht die weitere Planung aus?

Der Beginn ist das Angebot des Waldbadens, wo man sich sehr stark mit den Eindrücken des Waldes auseinandersetzt und gleichzeitig Ruhe und Entspannung findet. Dieses Angebot beginnen wir ab Ende des Monats. Im nächsten Schritt werden wir Personal Trainer im Outdoor-Bereich anbieten, hierbei wird auch Yoga eine Rolle spielen. In der Planung haben wir noch weitere Coachings. Den Rest behalten wir erst mal für uns.

Was macht die Zusammenarbeit mit der GLF aus?

Besonders der intensive Austausch an Informationen, Tipps und Hinweisen hilft uns, auch andere Sichtweisen und Ansätze in Betracht zu ziehen und eigene Ansätze auch noch einmal zu überdenken. Sowohl in der Pressearbeit als auch der Social-Media-Arbeit. Der externe Blickwinkel, den die Agentur mit hineinbringt, ist wirklich sehr wichtig für uns.


Gute Leude Fabrik für Steigenberger Hotel Treudelberg | Ein gemeinsamer Ausblick

Endlich wieder auf Achse. Der erste Kundenbesuch nach langer Zeit führte unsere Kolleginnen Jorina und Marie-Jo ins Steigenberger Hotel Treudelberg. Mit Hoteldirektor Eckart Pfannkuchen und seiner Stellvertreterin Gabriele Bals wurde bei wörtlich bester Aussicht auf die Alstertaler Idylle die ebenfalls gute Aussicht auf das zweite Halbjahr besprochen. Das alles selbstverständlich vor dem Hintergrund der 3Gs (geimpft/genesen/getestet). Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Schritte.


Farm To Table | Aufgetischt

Diese Woche sehen wir rot bei Aufgetischt. Keine Sorge, wir meinen das wortwörtlich und versorgen euch auch diesmal wieder mit einem unserer Lieblingsgerichte von Farm To Table. Heute auf der Speisekarte: Perlgraupenrisotto mit roter Bete und hausgemachtem Ricotta. Klingt kompliziert? Ist es keineswegs. Der Blick auf die Zutatenliste zeigt schon, dass es sich hier um ein grundehrliches Gericht handelt, das auch noch der Seele guttut:

  • 250 g Graupen
  • 1 l Gemüsefond
  • 1 l Rote Bete Saft
  • Rote Bete
  • Dill
  • Fenchelsaat
  • 2 Schalotten
  • Merrettich
  • Zucker oder Ahornsirup
  • Salz
  • 500 ml Milch
  • Essig oder Zitronensaft

Alles bereit? Norá Horváth vom Bistro spajz in Bambek zeigt euch hier, wie es weitergeht.


GLLT | Der Gute-Leude-Lese-Tipp

Der Gute-Leude-Lese-Tipp kommt heute von den Kollegen von Gute Leude Sport. Und wie könnte es anders sein: Natürlich geht es um die Olympischen Spiele in Tokio, die zwar schon seit Mittwoch laufen, aber heute ganz offiziell eröffnet werden.

Passend dazu erschien vor Kurzem das Magazin „TOKIO.21 – Der lange Weg zu den Spielen“. Es ist das dritte Heft der „20.20“-Reihe, die unser Agenturfreund Oliver Wurm und sein Partner Carsten Oberhagemann 2019 gestartet haben.

Auf 148 Seiten gibt es spannende Geschichten und Hintergrundinformationen zu den deutschen Stars der Olympischen sowie der Paralympischen Spiele. Das Heft findet ihr am Kiosk oder im Online-Shop.

Eure