#SUMMASUMMARUM | 275

Moin Moin aus der Schanze,


wir starten heute mit dem wohl bekanntesten Gedankenexperiment aus der Wissenschaft: „Schrödingers Katze“.
1935 veröffentlicht der Physiker Erwin Schrödinger einen Aufsatz über die Quantenmechanik, der ihn weltbekannt machen sollte. Denn um das komplizierte Thema besser greifbar zu machen, stellte der Wissenschaftler den wohl kuriosesten Vergleich in der Geschichte der Physik auf. Nach Schrödingers Idee wird eine Katze zusammen mit radioaktivem Gift in eine Kiste gesperrt. So lange diese Kiste nun nicht geöffnet wird, lässt sich der Zustand des Tieres nicht eindeutig klären. Die Katze muss also sowohl als tot, als auch lebendig angesehen werden.

Auch wir bewegen uns in dieser Woche zwischen widersprüchlichen Zuständen. Sei es Lähmung und Tatendrang wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine oder Kultur und Gemeinnützigkeit wie die Ausstellung „Camp Collections – Refugee Art Gallery“, die an diesem Samstag im – wer hätte es gedacht? – Schrödingers Hamburg stattfindet. Mitveranstalter John Schierhorn hat das im „Wie ist die Lage“-Podcast bei Lars noch einmal zusammengefasst: „Wir wollen, dass das Spaß macht, trotzdem aber auch ernste Themen bearbeiten“. Mehr zu Camp Collections findet ihr weiter unten.

Nicht in die Weiten des Alls, sondern ganz tief nach unten ging es diese Woche im Sternentheater bei der Premiere von „Die Legende des Zauberriffs“. Die Geschichte dreier Fische, die aus ihrer Heimat vertrieben werden.
Tobi Schlegl erlebt in dieser Woche stattdessen einen Höhenflug: Seine neue Miniserie „Die Pflegionärin“ ist seit dieser Woche in der ARD-Mediathek zu finden. Anfang der Woche las Tobi auch Auschnitte seines aktuellen Buches SEE.NOT.RETTUNG. auf der Lit.COLOGNE. Deutlich ruhiger ging es dagegen im Hotel-Restaurant WaldesRuh am See zu.

Wir ihr also sehen könnt, stand unsere Woche ganz im Zeichen von Widersprüchen. 
Alles oder nichts – hier ist euer allerliebster Wochenrückblick.

Viel Vergnügen mit unserem #Summasummarum.


Das Podcast-Zitat der Woche

„In den ersten zehn Tagen des Kriegs haben wir 2000 Tonnen Hilfsgüter nach Kiew gebracht.“

Tatjana Kiel hat seit Beginn des Krieges einen neuen Job: die CEO von Klitschko Ventures organisiert den Transport von dringend benötigten Gütern, wie zum Beispiel Dosenfleisch, in die Ukraine. Wie ihr Arbeitsalltag momentan aussieht und wie wir alle helfen können, erzählt sie Lars diese Woche in „Wie ist die Lage?“. Frauenpower versprühen im Podcast auch Prof. Dr. Carolin Tonus, eine der Top-Chirurginnen auf dem Gebiet der Darmerkrankungen, und Regisseurin Frauke Thielecke, die mit „Die Reißleine“ ihr Debüt in den Kammerspielen feierte.

Lars‘ männliche Gäste hatten diese Woche ebenfalls viel zu erzählen: 3-Sterne-Koch Kevin Fehling spricht über das Sternekriegen & -verteidigen und John Schierhorn gibt im Gespräch einen Vorgeschmack auf die Ausstellung „Camp Collections – Refugee Art Gallery““ im Schrödingers. Ab morgen können Besucher dort Werke von Kunstschaffenden aus Flüchtlingslagern wie zum Beispiel Moria betrachten und kaufen.

Alle Folgen hört ihr beim Streaming-Dienst eures Vertrauens oder hier.


GLF für Camp Collections – Refugee Art Gallery

Dieses Wochenende ist es endlich soweit. Am Samstag ab 14 Uhr öffnet das Schrødingers Hamburg seine Tore, um zu zeigen, dass Angst, Flucht und die Hoffnung auf ein sicheres Leben aktuell nicht nur in der Ukraine zu finden sind. Europas Außengrenzen sind nach wie vor das bittere Ende für so viele Geflüchtete, die die Hürde über das Mittelmeer genommen haben.

Genau diese sind es, die die Ausstellung mit ihren eigenen Erfahrungen bereichern und im Mittelpunkt des Projekts stehen: Denn um ihre Ängste und Hoffnungen mit anderen zu teilen, haben Geflüchtete auf Lesbos ihre Geschichten gemalt und fotografiert – Kunst ist schließlich eine Sprache, die jeder verstehen kann.

Mit der „Camp Collections – Refugee Art Gallery“ bekommen die Werke und Fotografien die verdiente Aufmerksamkeit. Die Unterstützung des Projekts in Sachen PR und Social Media ist für uns Ehrensache. Wer sich noch unsicher ist, sollte auf den Instagram- und Facebook-Kanal des Schrödingers Hamburg vorbeischauen.  


Lars Meier Management & PR | Premiere für Tobi Schlegl mit „Die Pflegionärin“

Die tausendste Arztserie? Das ist „Die Pflegionärin“ nicht! Denn mit ihr gibt es endlich eine Serie, die humorvoll, aber trotzdem realistisch das Leben einer Pflegefachkraft begleitet. Gerade bei diesem Beruf können die beiden Gegensätze – Tragik und Komik – ganz nah beieinander liegen. Das kann kaum einer so gut nachvollziehen wie Tobi Schlegl. Er spielt den Polizisten Ronny, der sich in die vielbeschäftigte Pflegerin Caro, gespielt von der tollen Benita Bailey, verliebt.
Zu finden ist die einzigartige Miniserie in der ARD-Mediathek.


Lars Meier Lars Meier Management & PR | Marie Bäumer über das Abaton

„Als Kind wollte ich ins Kino ziehen. Schlafanzug und mein Lieblings-Stofftier hatte ich sogar schon gepackt“, verrät Schauspielerin Marie Bäumer in „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“. Ihre Liebe für ein Hamburger Kino geht besonders weit: „Wenn das Abaton schließt, dann höre ich auf“, verrät Bäumer im Podcast.

Wie sie als Kind einmal fast im Kino eingezogen ist und warum es sie immer wieder in die Hansestadt zurückzieht, hört ihr jetzt hier.


Lars Meier Management & PR | See.Not.Rettung bei der Lit.COLOGNE

Am Montagabend fand die einzige Lesung zu Tobi Schlegls hochgelobtem Buch SEE.NOT.RETTUNG. in Köln statt. Auf dem Literaturfest lit.COLOGNE las er aus seinem Buch und diskutierte zwischendrin mit Moderator Joachim Frank über seine prägende Zeit auf der Sea-Eye 4 im Frühsommer 2021. Bei seinem Auftritt unterstütze ihn auch die Landcrew der Sea-Eye Gruppe Köln. „Ein Abend für die Menschlichkeit und die Menschenrechte“, verkündigte Tobi in den Sozialen Medien.


GLF für Planetarium | Premiere im Sternentheater

Am vergangenen Mittwoch stand im Hamburger Sternentheater eine weitere großartige Premiere auf dem Spielplan. In DIE LEGENDE DES ZAUBERRIFFS begleiten die Zuschauerinnen und Zuschauer ab sofort regelmäßig drei wagemutige Fische auf ihrer spannenden Mission. Durch menschliche Einflüsse aus ihrem Zuhause vertrieben, suchen sie Kaluoka’hina, das Zauberriff. Dabei kommen sie mit so manch exotischer Kreatur in Berührung – aber auch mit den Gefahren für den Lebensraum Ozean. Unterhaltsam, lehrreich und mit großartigen Synchronsprecherinnen und Synchronsprechern besetzt, schaut also unbedingt mal vorbei. Alle Infos zu Veranstaltung findet ihr hier.


Lars Meier Management & PR | Felix Seibert-Daiker bei „Sound of Peace“

Das Thema Menschlichkeit und Menschenrechte ist immer ein wichtiges – in diesen Tagen besonders. Vergangenen Sonntag fand in Berlin die Sound of Peace Friedenskundgebung anlässlich des derzeitigen Krieges in der Ukraine statt, bei der unter anderem Felix Seibert-Daiker durch das Programm führen durfte und mit vielen inspirierenden Menschen spannende Gespräche führen konnte. Bei dem Fest für den Frieden in Berlin konnten 12 Millionen Euro gesammelt werden – ein voller Erfolg und ein klares Zeichen für den Frieden.


GLF für WaldesRuh am See

So langsam zieht der Frühling im Sachsenwald ein und an allen Ecken sprießt das frische Grün aus dem Boden.
Zeit für den Frühlingsputz, um sich dem Staub der kalten Jahreszeit zu entledigen und Platz für frische Ideen und neue Aktion schaffen.

Der ideale Zeitpunkt für den Start der neuen Webseite des Hotel-Restaurant WaldesRuh am See. In enger Zusammenarbeit mit den Gastgebern Susen Erdmenger und Christian Möller, aber auch unter Einbeziehung der gesamten WaldesRuh-Familie, wurden dunkle Tage genutzt: Es entstand eine frische, offene und vor allem für die User leicht handzuhabende Webseite. Neben Buchungsmöglichkeiten für das Restaurant oder das Hotel finden sich viele Informationen rund um das Haus und vor allem für BesucherInnen der Region wieder, darunter Ausflugstipps und die aktuellen Selfness-Angebote zum Beginn des Frühjahrs.

Jetzt haben die HamburgerInnen wieder einen Grund, den schönen Sachsenwald vor den Toren der Stadt zu besuchen. Immerhin liegt das WaldesRuh am See nur knappe 30 Minuten Fahrt von der City entfernt. Raus aus der Stadt und rein in das größte, zusammenhängende Waldgebiet im Norden – mit der S-Bahn ist es sogar noch nachhaltiger, die hält fast direkt vom Haus.


Laut gedacht | Marias wertvollster Besitz

Seit einem Monat stehen täglich hunderte Menschen aus der Ukraine vor der zentralen Ankunftsstelle in Rahlstedt. Alles aus ihrer alten Welt befindet sich in einem Koffer – vermutlich hastig gepackt bevor sie ihr Haus vielleicht für immer verlassen mussten. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man sich in so einem Moment fühlen muss. Trotzdem drängt sich mir die Frage auf, was ich wohl einpacken würde.

Mein Blick fällt den dicken schwarzen Ringordner mit allen wichtigen Dokumenten in meinem Regal – griffbereit für den Brandfall. Aber wen interessieren auf der Flucht mein Bachelorzeugnis oder meine Stromabrechnungen der letzten Jahre? Höchstens meine externe Festplatte oder mein Cloud-Passwort könnten mir nützlich sein, denke ich. Dann natürlich Ausweis, Reisepass, Impfpass, Kreditkarten, Medikamente und mein Laptop. Dazu eine Flasche Wasser, Bananen und ein Müsliriegel – das passt alles locker in einen Rucksack.

Das soll meine Welt sein? Diese Erkenntnis schockiert mich – zuerst. Ich blicke mich in meinem WG-Zimmer um und denke mir, dass ich alles hier drin gar nicht brauche. Eigentlich doch ganz beruhigend, oder? Andererseits ist irgendeine Kommode halt nicht meine Kommode, die mich durch meine gesamte Studienzeit begleitet hat. Und kein Pulli ist so wie der, den ich im Urlaub in einem kleinen Laden in Portugal gekauft habe und der mich seitdem in langen Sommernächten am Strand warmhält. 

Dinge sind halt nicht einfach nur Dinge, sondern auch das, was wir mit ihnen verbinden. Lasst uns also den Geflüchteten hier in Hamburg nicht nur Kleidung und Lebensmittel spenden, sondern helfen wir ihnen neue, schöne Erinnerungen zu schaffen. Damit sie mit dem Pulli aus Hamburg bald vielleicht nicht nur Verlust, sondern auch einen schönen Abend am Elbstrand verbinden.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.

Eure

PS: Das Summasummarum gibt es auch bequem als Newsletter. Hier anmelden.

Weitere Artikel

#SUMMASUMMARUM | 282

Moin aus der Schanze, heute kann es regnen, stürmen oder schneien – der heutige Freitag, der 13. wird uns kaum schockieren können. Schließlich hatte in

#SUMMASUMMARUM | 281

Moin aus der Schanze, „One’s company, two’s a crowd, and three’s a party“, fasste Andy Warhol einst zusammen, was über das Alleinsein hinausgeht. Ab wann

#SUMMASUMMARUM | 280

Moin aus der Schanze, pünktlich zur Aufhebung der meisten Coronamaßnahmen in Hamburg am Wochenende gab es bei den Guten Leuden diese Woche 3G mal anders. Im

UNSERE LIEBLINGE | MAI

Hallo aus der Schanze, die spannendsten Bücher, die besten Alben, die unterhaltsamsten Podcasts und die besten Serien. Das gibt es auch im neuen Jahr monatlich