#SUMMASUMMARUM | 313

Moin aus der Schanze,

“Das Jahr ist klein und liegt noch in der Wiege.
Und stirbt in einem Jahr. Und das ist bald.”

Einen Moment, Herr Kästner. Wir hätten da nämlich noch was vor. 
Von Neujahrsmüdigkeit kann bei uns in diesen Tagen keine Rede sein. Wir sind schon wieder mittendrin und planen zugleich vorfreudig und optimistisch all das, was in den kommenden Monaten passieren soll. 

Na gut, ein wenig Wehmut schwingt zum Ende dieser Woche dann doch mit. Denn diesen Samstag, traditionell der zweite des Jahres, würden wir eigentlich zu Ahoi rufen. Für nicht wenige geht es mit dem Neujahrsempfang der besonderen Art eigentlich erst richtig los ins neue Jahr. Wer unsere Ankündigung im vergangenen Herbst überlesen hat, muss jetzt ganz stark sein: Es wird keine spontane Einladung mehr kommen. Bevor ihr das aber persönlich nehmt: ein letztes Mal schwelgen wir in diesem Jahr noch in Erinnerungen, sitzen in Abendkleid und Smoking auf unseren Sofas und summen Das Herz von St. Pauli (aus dem übrigens der Matrose auf unserem Titelbild stammt). Auf unseren Social-Media-Kanälen äußerte ein Ahoi-Fan die Sorge, wir könnten uns in dieser Hinsicht einen olympischen Rhythmus angewöhnen, doch wir können euch beruhigen: olympisch ist nur der Anlauf, den wir schon jetzt für die grandiose Rückkehr von Ahoi nehmen. 

Und plötzlich klingt das Anfangszitat Erich Kästners gar nicht mehr so bedrückend, ist das doch gar nicht mehr so lange hin, wie es klingt.  

Jetzt aber nichts wie los in unser erstes Summasummarum des Jahres, nach dem auch die letzten von euch, frei nach Janosch, zustimmen werden: Oh, wie schön ist Januar.

Viel Vergnügen mit unserem #Summasummarum.


Gute Leude unterwegs | Es beginnt in der Hauptstadt

Unser Event-Team war in Berlin. Nicht aber um Currywurst zu essen (die beste gibt es eh in Hamburg). Stattdessen gab es einen Sturz durch Raum und Zeit. In einem Kick-Off haben wir auf die vergangenen Jahre geblickt und unsere Events in den Mittelpunkt gerückt. Wo standen wir vor der Pandemie? Wo stehen wir jetzt und wo wollen wir hin? Die Antwort ist ganz klar: Richtung Unendlichkeit dank vieler unvergesslicher Momente. Denn irgendwie, irgendwo und irgendwann muss ja bekanntlich die Zukunft anfangen. Wir sind bereit, mit grenzenlosem Optimismus voranzugehen und freuen uns auf unzählige Events in diesem Jahr: vom N Klub über das Hanse Rendezvous bis hin zu Hamburgs Spitzen und natürlich vielen Überraschungen. Am Ende geht nichts ohne gute Leude – ihr solltet euer Postfach also gut im Blick behalten.


Gute Leude Podcasts | Das Podcast-Zitat der Woche

„Wenn es mit der Politik nicht mehr klappt, dann gebe ich Rathausführungen.“
Jens Kerstan

Im Jahresrückblick von „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ sprechen Dr. Melanie Leonhard und Umweltsenator Jens Kerstan über die Themen, die Hamburg im Jahr 2022 bewegten – wie den Ukraine-Krieg, den Tod von Uwe Seeler und Udo Lindenberg. An einigen Stellen wird es politisch, an vielen anderen Stellen lernen wir die Senatorin und den Senator von einer ganz anderen Seite kennen. Musikfans kommen auch auf ihre Kosten.Den Podcast gibt es jeden zweiten Montag um 20 Uhr und Sonntag um 10 Uhr bei ahoy radio und schon jetzt hier.


Die Planung ist schon im vollen Gange und wir mischen kräftig mit bei der 11. Millerntor Gallery. Vom 13. bis 16. Juli verwandelt sich das Stadion wieder in ein Kunst-, Kultur-, und Musikfestival mit über 17.000 erwarteten Besucherinnen und Besuchern. Durch die Zusammenarbeit zahlreicher Künstlerinnen und Künstler sowie hunderter ehrenamtlich Helfender entsteht eine weitere Ausgabe des weltweit ersten und einzigen Festivals für sauberes Trinkwasser in einem Fußballstadion. Gastgeber ist auch diesmal der FC St. Pauli, der eng mit Viva con Agua und dem hinter dem Festival stehenden Social Business Viva con Agua ARTS verknüpft ist. 

Kunst und Kultur für den guten Zweck, dazu am Millerntor? Auch für uns eine Herzensangelegenheit, die wir bereits seit vielen Jahren pro Bono mit unserer Pressearbeit unterstützen. Eine Besonderheit in diesem Jahr: der öffentliche Call for Artists, der allen Kulturschaffenden die Möglichkeit gibt, sich auf freie Bühnenzeiten zu bewerben.

Das Thema der 11. Ausgabe könnte angesichts der bisherigen Erfolge nicht besser passen: Making waves – the power of water. Wir freuen uns, mit einer Welle der Aufmerksamkeit einen wichtigen Teil zum Erfolg der Millerntor Gallery beisteuern zu können.


ahoy Radio | Culture Club: Der Kultur-Talk

„Ich habe Angst vor der Zeit, in der man keine Argumente mehr für Subventionen hat.“ 

Das sind die Sorgen von Schauspielerin Johanna Christine Gehlen. Über diese spricht sie in der fünften Ausgabe des Kultur-Talks Culture Club” bei ahoy radio mit dem Frontmann der Hamburger Band „Die Sterne“, Frank Spilker, und dem Betreiber des Schrødingers, John Schierhorn. Moderiert wird der „Culture Club“-Kulturtalk von ahoy-Intendant Lars Meier, diesmal auf der Bühne des Altonaer Theaters. Regelmäßig diskutiert er mit wichtigen Köpfen der Hamburger Kulturlandschaft über das kulturelle Leben in der Stadt und seine aktuellen Herausforderungen. Der einstündige „Culture Club“, der übrigens immer in einer passenden Hamburger Kulturstätte aufgezeichnet wird, läuft monatlich bei ahoy radio.


Lars Meier Management & PR | Zeigler & Köster – Zwischen Nostalgie und Rückrunde

Diese Woche wird es nostalgisch bei Arnd und Philipp: Vor fast 40 Jahren gewann der Hamburger SV im Landesmeisterpokal gegen Juventus Turin. Ein Grund also, in Erinnerungen zu schwelgen. Eine Reise in eine Zeit, in der vermeintlich alles besser war. Als der britische Sender BFBS noch das Medium der Wahl war und wir uns nicht – wie aktuell – mit steigenden Preisen bei DAZN plagen oder durch deprimierende Testspiele quälen müssen. Trotzdem wird der Blick auch nach vorne gerichtet: Die Rückrunde startet. Ob früher aber wirklich alles besser war, hört ihr in der neuen Folge „Zeigler & Köster“ beim Podcastanbieter eures Vertrauens.


Gute Leude Podcasts | Nachglühen

Der Podcast „Nachglühen – Die Hamburger Woche im Gespräch“ mit dem Chefredakteur des Hamburger Abendblatts und unserem Vortänzer ist aus der Winterpause zurück. In der ersten Folge des Jahres sprechen Lars Meier und Lars Haider unter anderem über den Neujahrsempfang des Hamburger Abendblatts, über das neue Buch von Kultursenator Carsten Brosda und den geplanten Besuch von König Charles in Hamburg. Neue Folgen hört ihr freitags um 15 Uhr bei ahoy radio und überall da, wo es Podcasts gibt.


GLLT | Das Gesicht eines Jahrzehnts

Dass menschgemachte Schönheitsideale problematisch sind, müssen wir nicht weiter erläutern. Umso faszinierender mutet die Aura der gebürtigen Hamburgerin Tatjana Patitz an, die sich als erfolgreiches Supermodel schon lange vor dem Trend für große Themen wie Emanzipation, Umwelt und sexuelle Identität einsetzte. Am Mittwoch starb Patitz in ihrer kalifornischen Wahlheimat mit nur 56 Jahren an Brustkrebs. Zeit-Online-Redakteur Dirk Peitz rekapituliert in seinem Nachruf die größten Momente in Patitz’ Karriere, wie das legendäre Calvin-Klein-Shooting mit Naomi Campbell, Christy Turlington, Cindy Crawford und Linda Evangelista, oder das Musikvideo zu George Michaels ikonischem Hit Freedom” von 1990. Unseren Gute-Leude-Lesetipp der Woche findet ihr hier.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.

Eure

PS: Das Summasummarum gibt es auch bequem als Newsletter. Hier anmelden.

Weitere Artikel

#SUMMASUMMARUM | 316

Moin aus der Schanze, „Er ist der kleinste von zwölf Brüdern und furchtbar unbeliebt.” So beschrieb der deutsche Lyriker Hans Retep einst den Februar. Nass,

#SUMMASUMMARUM | 315

Moin aus der Schanze, auf St. Pauli sollen bekanntlich schon einige ihre Erleuchtung gefunden haben. Dennoch sorgt seit einigen Tagen der gelblich-grün erleuchtete Himmel über

UNSERE LIEBLINGE | Februar 2023

Hallo aus der Schanze, die spannendsten Bücher, die besten Alben, die unterhaltsamsten Podcasts und die besten Serien. Das gibt es für gewöhnlich monatlich in unseren

#SUMMASUMMARUM | 314

Moin aus der Schanze, Stellt euch vor, ihr sitzt im Büro, Homeoffice oder auf dem Sofa und lest die neueste Ausgabe des Summasummarum. Ihr erfahrt,