Gründet einen Verein, wenn ihr euer Spiel machen wollt. – 15. Hamburgs Spitzen

Am Montag, dem 06. Mai 2019, trafen sich „Hamburgs Spitzen“ zum Thema „Hamburg digital – verschlafen wir die Zukunft?“ im AMERON Hamburg Hotel Speicherstadt. Insgesamt durften wir uns über 150 Vorstände und Geschäftsführer aus allen Branchen freuen.

Zur 15. Ausgabe unseres Netzwerktreffens hatten neben der Gute Leude Fabrik fünf weitere Gastgeber eingeladen: Dr. Thomas Brakensiek (Vorstandsmitglied Hamburger Volksbank), Ralf Martin Meyer (Polizeipräsident), Gordon Beracz (Colliers International), Jennifer Schönau (General Director Ameron Hotel Speicherstadt) und Thorsten Dzulko (Standortleiter Hamburg PricewaterhouseCoopers GmbH).

Die Gastgeber des Abends: Lars Meier, Ralf Martin Meyer, Gordon Beracz, Thorsten Dzulko, Jennifer Schönau, Dr. Thomas Brakensiek (v.l.n.r.)

Auch diesmal fühlte ZEIT-Redakteur Oliver Hollenstein drei Gästen beim „Spitzentalk“ auf den Zahn: Wirtschaftssenator Michael Westhagemann, Dr. Katharina Schaefer, Geschäftsführerin der Hamburg Media School, und InnoGames-Geschäftsführer Hendrik Klindworth diskutierten über den Standort Hamburg, seinen Wandel von der Medienstadt zum attraktiven Standort für neue Unternehmen, Ideen und Visionen im digitalen Zeitalter.

Die Gäste des Spitzentalks: Hendrik Klindworth, Dr. Katharina Schaefer, Michael Weshagemann und Moderator Oliver Hollenstein (v.l.n.r.)

Hendrik Klindworth hob Hamburgs internationalen Charakter hervor, was für die Gründung eines Unternehmens mit digitaler Ausrichtung sehr wichtig sei. Die ehemalige Medienhauptstadt Hamburg wird aber auch aus anderen Gründen als attraktiv für die digitale Zunft angesehen. „Natürlich gehen viele unserer Absolventen immer noch gerne zu Arbeitgebern wie Stern und Spiegel, doch mittlerweile gibt es hier in Hamburg eine große Reihe an neuen Traumarbeitgebern, wie zum Beispiel Xing, Facebook und Google, aber auch Unternehmen aus dem Silicon Valley“, erklärte Dr. Katharina Schaefer. Viele Absolventen nutzen die Chance, bei diesen Arbeitgebern ihre Erfahrungen zu sammeln, um dann später ihr eigenes Startup zu gründen und eigene Visionen umzusetzen.

Michael Westhagemann forderte, dass Unternehmen mehr Bereitschaft zeigen, neue Wege zu gehen, Ideen anzunehmen und Veränderungen zuzulassen. An der Digitalisierung komme kein modernes Unternehmen, egal welcher Größe, vorbei und da gibt es für unseren Wirtschaftssenator klare kulturelle Unterschiede. Während neue Ideen in den USA, besonders im Silicon Valley, mit offenen Armen empfangen werden, habe man hier fünf Leute im Umkreis, die einem sagen, warum diese Idee nicht klappen wird. Diese These konnte Hendrik Klindworth nur bekräftigen: „In unserer Gründungsphase wurde uns geraten: Jungs, macht kein Unternehmen, gründet einen Verein, wenn ihr euer Spiel machen wollt.“

Gerade Institutionen wie die Hamburg Media School unterstützen junge Menschen dabei, ihre Ideen real werden zu lassen, denn im Gegensatz zu den USA ist die Angst zu scheitern hier noch zu groß. Mit Bildung und Aufklärung könne gegengesteuert werden: „Ich würde mehr für Bildungsgerechtigkeit tun. Im Rahmen der Digitalisierung wird Bildung das sein, was uns voran bringt und da lassen wir viele Leute noch zurück“. Hendrik Klindworth ging noch einen Schritt weiter und erklärte, dass die Digitalisierung als etwas Positives begriffen werden müsse: „Mit der Digitalisierung können alle gewinnen und das muss man nutzen.“

Rund 150 Geschäftsführer und Vorstände waren bei der 15. Ausgabe von Hamburgs Spitzen zu Gast

Im Anschluss an das Gespräch mischten die drei Gäste unter die Entscheider aus Wirtschaft, Kultur, Politik, Medien, Wissenschaft und Sport. Das Ende des großartigen und erkenntnisreichen Abends wurde traditionell mit der Vergabe des „Netzwerkpreises“ eingeläutet: Jan-Niko Lafrentz gewann eine Hafenrundfahrt von unseren Freunden von Barkassen Meyer für 20 Personen, die er unter den Teilnehmern auswählte.

Hubert Neubacher, Geschäftsführer von Barkassen Meyer (2.v.l.), übergibt den „Netzwerkpreis“ an die Gewinner

Ein großer Dank gilt unseren Partnern: AMERON Hamburg Hotel Speicherstadt, Barkassen Meyer, Colliers International, Die ZEIT Hamburg, Graf von Faber-Castell, Hamburger Volksbank, Holsten, PricewaterhouseCoopers, Spielbank Hamburg, ARTE Gallery, Black Peach Media, BoConcept, falkemedia, Foodist, Gärtner Internationale Möbel, Hafen-Spezerei, Inline Kurier, Kemm’sche Kuchen, meierhof Möllgard, Mindspace, Hamburger Tagesjournal, Südliche Weinstraße, TASCHEN, The Rug Company und Zeit für Brot.

Zu den Gästen des Abends zählten unter anderem:

Rando Aust (Vorstandschef Alexander Otto Sportstiftung), Tessa Aust (Geschäftsführerin Schmidts Tivoli), Christina Block (Aufsichtsrat Block Gruppe & Wirtschaftsexpertin im CDU-Kompetenzteam), Uwe Christiansen (Barkeeper), Matthias Elwardt (Geschäftsführer Zeise Kinos), Brigitte Engler (City Management Hamburg), Thorsten Harder (Geschäftsführer S-Bahn Hamburg), Bettina Hagenbeck (Leitung Tierpark Hagenbeck), Carolin Jänisch (Geschäftsführender Vorstand Viva con Agua), Steffen Knies (Geschäftsführer Porsche Zentrum Hamburg Nord-West), Martha Kunicki (Geschäftsführende Gesellschafterin Theater im Zimmer), Hubert Neubacher (Geschäftsführer Barkassen-Meyer), Christian Rach (Fernsehkoch), Dirk Schumaier (Geschäftsführer Bäderland Hamburg GmbH), Torsten Voß (Leiter Verfassungsschutz Hamburg)