#SUMMASUMMARUM | 246

Hallo aus der Schanze,

hinter uns liegt eine durch und durch bunte Woche. Dafür sorgten nicht nur die vier Jahreszeiten, die uns Hamburger*innen gefühlt in nur wenigen Tagen präsentiert wurden, sondern viel mehr noch die Menschen, Themen und Erlebnisse, die unsere Arbeit prägten. Kaum vorzustellen, dass es uns jemals zu bunt wird, schöpfen wir die Kraft und Inspiration für unsere Arbeit aus der Vielfalt, die in den unterschiedlichsten Situationen zu entdecken ist.

Dafür reicht es oftmals schon, genau zuzuhören, wie die vielfältigen Podcastgäst*innen der vergangenen Tage bewiesen haben. Neue und bunte Perspektiven auf einen für uns alle bereichernden Teil dieser Welt erwarten uns schon bald in Altona. Derweil bringt ein anderer unserer Kunden Farbe in die Musikwelt und eine neue Messe könnte es wortwörtlich gar nicht bunter treiben (unser dieswöchiges Titelbild ist da nur ein erster Vorgeschmack). Ein Geschmacksfeuerwerk garantieren wir euch beim Ausprobieren unseres Rezepts der Woche und unser Lesetipp erzählt eine Geschichte gelebter Vielfalt.

Ihr merkt es selbst: Dieser Wochenrückblick ist wie ein Regenbogen. Welchen Schatz ihr an seinem Ende findet, erfahrt ihr natürlich nur, wenn ihr bis dahin lest.

Viel Spaß mit unserem #SummaSummarum 


Podcast-Zitat der Woche

„Ich habe Schuhe, die ich einfach nur angucke.“

Das erzählte Schauspielerin Nina Petri passend zu ihrem neuen Stück im Winterhuder Fährhaus. Apropos Premieren – was in der Hamburger Kulturlandschaft momentan so los ist, weiß einer ganz genau: Gute-Leude-Chef Lars hat im Podcast „Wie ist die Lage?“ unter anderem bei Moderatorin Bettina Tietjen und Musiker Lotto King Karl nachgefragt. Von Großveranstaltungen kann auch Sport- und Innensenator Andy Grote ein Lied singen, der mit Lars zusammen auf das Derby am Wochenende und den Hamburger Dom blickt. Stadtführer Marc Müller verrät derweil im Podcast, wie es um den Tourismus in Hamburg steht. Alle Folgen gibt es hier auf Mopo.de.


GLF für das Mercado Altona | Umweltschutz wird lebendig

Für die Einen sind sie eher angsteinflößend, für Andere wirken sie wie Wesen aus einer anderen Welt und dennoch haben sie alle eines gemeinsam: Sie sind ein Teil unseres fragilen Ökosystems und leisten einen wichtigen Beitrag zur Balance unseres Planeten. Die Rede ist von außergewöhnlichen Insekten und Reptilien, die Hamburger*innen bisher vielleicht nur aus dem Fernsehen oder besonderen Tropenhäusern kennen. Mit der Ausstellung „Zwei Welten, eine Familie“ von Entomologe Christian Schweizer, die von Montag, den 16. August bis Sonntag, den 29. August zu Gast im Mercado sein wird, möchte das Center nicht nur unterhalten, sondern vor allem aufklären, so Sven Ebert vom Mercado Altona:

„Wir setzen uns sehr stark für einen bewussten und nachhaltigen Lebensstil ein. Doch hört Umweltschutz und nachhaltiges Handeln nicht vor der eigenen Haustür auf, sondern betrifft viele Teile unseres Planeten. Mit dieser Ausstellung möchten wir aufklären, dass es eine Vielzahl an uns unbekannten Tieren gibt, die geschützt werden müssen, weil sie mit ihrem Beitrag für das Gleichgewicht in unserem System sorgen.“

Nebenbei werden wichtige Nachhaltigkeitsfragen des Alltags von NABU, Nutzmüll, Recyclehero, Vier Pfoten, Oclean oder Honey Heroes beantwortet. Flankierende Schautafeln, auf denen sich die Vereine und Verbände präsentieren, liefern wichtige Hintergrundinformationen und Tipps für den Alltag. Also, nichts wie hin ins Mercado.


GLF für Barkassen-Meyer | Eine neue Folge Hubis Hafenschnack

Kirsten Fehrs ist ein Küstenkind. Als solches hatte der Hafen schon immer eine besondere Bedeutung für die Bischöfin – nicht nur, weil sie nach ihrem Freischwimmer ins Hafenbecken springen musste. In der neuen Folge unseres Podcasts „Hubis Hafenschnack“ erzählt sie von ihrem Lebensweg aus Büsum in die Stadt an der Elbe und von ihren vielseitigen Aufgaben als Seelsorgerin von Hamburg. Doch Fehrs sorgt sich nicht nur um die Menschen in der Hafenstadt, sondern auch auf hoher See. Als nationale Stimme der Seeleute weiß die Bischöfin, wie wichtig und strapazierend die Arbeit auf den Container-Riesen ist: „Wir hätten leere Regale, gäbe es die Seeleute nicht. Immer schon wurden die Seeleute nicht genug gewürdigt.“  Wie sie die Arbeiter auf See unterstützt und welche Bedeutung die Kirche in der heutigen Zeit noch hat, erzählt sie Hubi im Hafenpodcast.

„Hubis Hafenschnack“ ist eine Kooperation der Gute Leude Fabrik mit der Szene Hamburg, der Hamburger Morgenpost, 917xfm und Port of Hamburg. Neue Folgen erscheinen jeden zweiten Freitag online und sind am darauffolgenden Samstag um 12 Uhr im Radio bei 917xfm zu hören.


GLF für HiFi Klubben | Ein Verstärker für Nachwuchsbands

Lange war es leise um die Musikszene, nun dreht HiFi Klubben die Lautstärke für Newcomer-Bands aus ganz Deutschland auf und veranstaltet den Bandcontest AMPLIFIED. Warum? Ganz einfach: Ohne Musik gäbe es HiFi Klubben nicht und die vergangenen Monate waren alles andere als leicht für Nachwuchsmusiker*innen. Zeit also für einen „Verstärker“. Um teilzunehmen, müssen Bands lediglich zwei Demos und ein Bandfoto auf hifiklubben.de/amplified hochladen. Wer mit dabei ist, entscheidet nicht das Genre, sondern der gute Sound.

Nach einer ersten Vorauswahl durch HiFi Klubben und das DIFFUS Magazin gehen schließlich bis zu 50 Bands an die Jury. Gemeinsam beschließen Jennifer Weist, Leadsängerin der Band Jennifer Rostock, der Hamburger Künstler und Produzent Nisse sowie DIFFUS-Chefredakteur Torben Hodan, welche drei Bands ab dem 24. September im öffentlichen Voting gegeneinander antreten. Der Gewinnerband winkt die professionelle Produktion einer eigenen EP im Granny’s House Tonstudio in Hamburg. Ihr kennt da diese eine unentdeckte Band, die endlich die verdiente Aufmerksamkeit bekommen sollte? Macht sie auf AMPLIFIED aufmerksam und lasst HiFi Klubben die Lautstärke aufdrehen.  


GLF für INCorporating art fair | Vorfreude auf eine ungewöhnliche Messe

Nach dem Kultursommer wird vor der Kunstmesse sein. Mit der INCorporating art fair bekommt Hamburg eine neue Entdeckungs- und Verkaufsplattform für zeitgenössische Kunst. Vom 26. bis 29. August macht die Messe mit einem ungewöhnlichen Ansatz zahlreiche Künstler*innen und Galerien im Oberhafenquartier erlebbar. Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda schwärmt bereits jetzt von der kreativen Energie, die mit der Veröffentlichung der Teilnehmer*innen nun einen Schritt näherkommt:

„Es geht um viel: Viel Kunst, viele Entdeckungen und mit Sicherheit viele physische Begegnungen. Dabei zeigt die INCorporating art fair, was für eine positive Energie im Zufall steckt – darin, zufällig über neue Ideen, Werke und (Gedanken-)Räume zu stolpern. Serendipity at its best!“

Dass Kunst weit mehr ist, als schöne Portraits oder Landschaften, macht bereits der Blick in den frisch veröffentlichten Messekatalog deutlich. In den Hallen des Oberhafenquartiers muss es dabei nicht beim reinen Betrachten der vielfältigen Werke bleiben, denn neben der Möglichkeit des Kaufs ist auch der persönliche Austausch mit den anwesenden Künstler*innen ein wesentlicher Bestandteil der etwas anderen Kunstmesse. Wir freuen uns schon jetzt auf das Eintauchen in die Kunstwelt.


Lars Meier Management & PR I Unsere Podcasts der Woche

Alle zwei Wochen gibt es an dieser Stelle die Podcast-Empfehlungen aus dem Hause Lars Meier Management & PR – und das natürlich auch wieder heute, denn Tobias Schlegl, Felix Seibert-Daiker und Florian Zschiedrich haben wieder für erstklassigen Gesprächsstoff gesorgt.

Eine große mediale Berichterstattung begleitete die Flutkatastrophe in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz Mitte Juli. Allerdings nimmt die Beachtung der immer noch stark betroffenen Regionen merklich ab. Tobi setzt deswegen in der aktuellen Ausgabe von „2Retter1Mikro“ den Schwerpunkt auf das Hochwassergebiet und spricht mit Leitstellendisponent Sebastian, der tagelang im stark betroffenen Ahrweiler geholfen hat. Dieser berichtet hautnah und direkt von den bei ihm bleibenden Erinnerungen, denn was er dort erlebt hat, ist tief bewegend. Danke an allen HelferInnen, die weiterhin vor Ort helfen oder geholfen haben.

In wenigen Wochen geht es hoch her, wenn die Bundestagswahl ansteht. Was aber ebenso an diesem Tag entschieden wird: Die Wahl zum 19. Berliner Abgeordnetenhaus. Passend dazu hat sich Florian Zschiedrich bei „Jute Leute – Das Berlin Gespräch“ mit der Kandidatin der Grünen für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin, Bettina Jarasch getroffen. Herausgekommen ist ein Gespräch über Lieblings-Spätis, ihren politischen Werdegang und ganz wichtig – ihre Ziele für Berlin, sollte sie Regierende Bürgermeisterin werden.

Apropos Ziele, diese formuliert auch Felix Seibert-Daiker im 17Ziele-Podcast. Diese Woche geht es darum, wie wir alle dafür sorgen können, dass die Lebensmittelverschwendung abnimmt. Zu Gast ist Jessica Könnecke, die in ihrem Onlineshop B-Ware anbietet, die sonst weggeschmissen werden würde. „Mit Ecken und Kanten“ eben, so wie ihr Shop auch heißt. Außerdem Thema: Wie wir alle unseren Konsum nachhaltiger gestalten können.

Alle Podcasts findet ihr wie gewohnt auf den gängigen Podcast-Plattformen.


Farm To Table | Aufgetischt

Gute Leude lieben gutes Essen. Und vor allem testen wir liebend gern Zutaten aus fremden Ländern. Unser heutiges Gericht fällt genau in diese Kategorie: Geschmorte Rinderbrust mit Bohnen und Kasundi – ein Aromafeuerwerk der Extraklasse. Was Kasundi ist? Keine Sorge, wir mussten auch erst mal nachlesen.

Für zwei Portionen braucht ihr:

  • 300 g Brisket (Rinderbrust)
  • Rinderfond (selbstgekocht oder von Dreymann – im kaalia Feinkostmarkt erhältlich)
  • Dicke Bohnen
  • 25 g geräucherten Schinken oder Speck (optional)
  • Butter
  • Misopaste (von mimmi ferments – im kaalia Feinkostmarkt erhältlich)
  • Honig
  • Gerösteter Sesam
  • Braune Senfsaat (geröstet)
  • 5 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml roter Portwein
  • Balsamico Essig
  • Zimt
  • Kardamom
  • Salz
  • Brauner Zucker
  • Pfeffer
  • Eingelegt Mairübchen (auch anderes eingelegtes Gemüse möglich)
  • Schnittlauch (optinlal)
  • Kasundi (im kaalia Feinkostmarkt erhältlich)
  • Erbsenkresse (optional)
  • Himbeerpulver oder frische Himbeeren

Zur Zubereitung und Erklärungen geht es hier. Guten Appetit.


GLLT | Der Gute-Leude-Lese-Tipp

„Von Herzen Gottesmann und schwul.“

Hatte er selbst in seiner Jugend Homosexualität als Sünde abgestempelt, schenken Pastor Sieghard Wilm und seine Kirche der LGTBIQ+-Community heute eine sichere Heimat. Grundehrlich erzählt unser Freund in der letzten Wochenendausgabe der Hamburger Morgenpost seine Geschichte und berichtet vom noch immer notwendigen Kampf gegen Diskriminierung.

Ein beeindruckend geschriebener Standpunkt, der die wichtige Sonderausgabe der Mopo zum Abschluss der Hamburger Pride-Weeks bereicherte. Die gesamte Ausgabe findet ihr noch als e-paper an dieser Stelle, die wir euch hiermit ans Herz legen möchten.

Ihr habt das regenbogenfarbene Summa gelesen und erwartet nun einen Topf voll Gold? Den können wir euch nicht bieten, dafür aber eine Erinnerung daran, was diese Stadt und ihre Menschen ausmacht: Vielfalt.

Wir wünschen euch ein buntes Wochenende.

Eure