#SUMMASUMMARUM | 321

Moin aus der Schanze,

„Ein schlechter Tag auf Skiern ist immer noch besser als ein guter Tag auf der Arbeit“ (Unbekannt).

… sofern man nicht in der Gute Leude Fabrik oder bei MenscHHamburg arbeitet, versteht sich (Stellenausschreibung hier und weiter unten). In Hamburg gilt jedenfalls derzeit Skischanze statt Sternschanze und das Warten auf den Frühling verbringen viele Hamburgerinnen und Hamburger damit, nochmal in Richtung Schnee zu fahren. Wer sich keinen Urlaub nehmen konnte, dem blieben immerhin die Schneeflocken, die sich diese Woche auch an unsere Bürofenster setzten. Und während der Schnee heute liegen blieb, kann man das weder von uns noch von unserer Arbeit behaupten. Was dabei rausgekommen ist, berichten wir wie immer gerne weiter unten. So viel aber schon mal vorweg: Während wir groß denken, war bei uns jemand zu Gast, der klein denkt und doch zu den größten gehört. Bei den Lesetagen ohne Atomstrom stand Tobi Schlegl auf der Bühne und hat auf die Pauke gehauen. Und bei ahoy radio gibt es wieder Kultur auf die Ohren.

Viel Vergnügen mit unserem #Summasummarum.     

   


Das Podcast-Zitat der Woche

„Es muss schon einiges passieren, damit ich mir ein Hemd anziehe.“

In „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ berichtet Unternehmer Frederik Braun von seinem ungewöhnlichen Werdegang vom Discobetreiber zum Gründer des Miniatur Wunderlands. Außerdem erzählt er vom Finden des Glücks im Kleinen und den Vorteilen des Zwillingslebens. Neue Folgen hört ihr jeden zweiten Montag um 20 Uhr und Sonntag um 10 Uhr bei ahoy radio und jetzt hier.


ahoy radio | So geht Kultur

„Wenn es einfach wäre, könnte es jeder.“

In der 7. Ausgabe des „Culture Club” stellen sich Punkrocker Carsten Friedrichs, Festival-Veranstalter Stephan Thanscheidt und Theaterintendantin Britta Duah im Logo den Fragen von Lars Meier zum Thema „Kultur managen“. Wie gehen Labels, Veranstalter und Kulturbetriebe mit den aktuellen Preissteigerungen, veränderten Branchenstrukturen und zurückhaltenden Gästen um?

Der Kulturtalk und Podcast zur Hamburger Hochkultur bei ahoy diskutiert regelmäßig über das kulturelle Leben in der Stadt und die aktuellen Herausforderungen. Hier treffen regelmäßig komplementäre Menschen, diverse Meinungen und unterschiedliche Standpunkte aufeinander, wobei jede Sendung in einer thematisch passenden Kulturstätte Hamburgs aufgezeichnet wird.

Schon neugierig? Den „Culture Club” hört ihr jeden zweiten Sonntag im Monat bei ahoy radio.


Lars Meier Management & PR | „Alles, was ich sehen konnte, waren Wellen.“

„Das müssten so viel mehr Leute hören“, denken wir uns, als der Abend vorbei ist. Mit Tränen in den Augen haben wir Tobi Schlegl zugehört, als er am Mittwochabend im Rahmen des Literaturfestivals „Lesen ohne Atomstrom“ im Schmidtchen aus seinem Buch „See. Not. Rettung.“ vorgelesen hat. Die Atmosphäre in der kleinen Kulturstätte am Spielbudenplatz lädt zum Wohlfühlen ein. Und doch hören wir Tobi auf der Bühne viel zu gebannt zu, als dass wir uns entspannt in unsere Sitze fläzen könnten.

Er liest Passagen aus seinem Logbuch als Seenotretter an Bord der Sea-Eye 4, begleitet von eindrucksvollen Bildern auf der Leinwand. Als er mit seiner ersten Passage fertig ist, geht er zum kleinen Tisch auf der anderen Seite der Bühne, wo Simone Buchholz auf ihn wartet. Im Wechsel mit Tobi liest sie aus ihrem Roman „Unsterblich sind nur die anderen“. Zwischen den Lese-Beiträgen finden die beiden Gemeinsamkeiten in ihren Werken, tauschen sich über ihre jeweiligen Vorbereitungen und Gedanken aus. Zum Abschluss zeigt Tobi eine Dia-Show von seinem Einsatz im Mittelmeer. Die Bilder gehen unter die Haut und bestätigen uns: Das müssen so viel mehr Leute hören und sehen.


 GLF für Mercado Altona-Ottensen | Foto-Ausstellung im Mercado

Mehrfachdiskriminierung in der Gesellschaft künstlerisch sichtbar machen. Mit diesem Ziel haben sich junge Frauen aus Altona über mehrere Monate hinweg regelmäßig getroffen, Erfahrungen mit professionellen Kameras gesammelt und gelernt, auf kreative Weise ihre Meinungen zu diesem wichtigen Thema zu äußern.

Bis zum 26. März könnt ihr die eindrucksvollen Ergebnisse dieses Projekts im Untergeschoss des Mercado bestaunen und an einer interaktiven Pinnwand eure eigenen Meinungen und Erfahrungen mit Diskriminierung teilen.

Am 16. März werden die Jungfotografinnen eine Führung durch die Ausstellung geben, gefolgt von einer Lesung in den zeise kinos. Schaut für mehr Eindrücke und Informationen auf dem Instagram-Kanal des Mercado vorbei – unser Social-Media-Team begleitet das Projekt fleißig.


Gute Leude Podcasts | WIDL in den Skiferien

Während Hamburgs Schülerinnen und Schüler in den Ski- oder Schneeferien verweilen, gönnen wir uns auch eine Pause. Unser (fast) täglicher Podcast „Wie ist die Lage?“ ist ab dem 19. März wieder mit neuen Folgen am Start. Bis dahin findet ihr auf allen gängigen Streaming-Plattformen viele tolle „alte“ Folgen. Hört mal rein.


MenscHHamburg | Verstärkung gesucht

Kreativ, unkonventionell und stets mit dem Blick für Missstände in der Stadt: Der Verein MenscHHamburg sorgt immer wieder für Furore und unterstützt damit Menschen in Not. Ob mit regelmäßigen Veranstaltungsformaten wie den MauMauMasters oder dem Kamelrennderby, unvergesslichen Aktionen wie dem imaginären Festival „Keiner kommt, alle machen mit”, #HamburgStehtStill oder der integrativen MenscHHamburg WG. Wir unterstützen den Verein von Herzen gerne in Sachen Öffentlichkeitsarbeit. Wer mit seiner Arbeit ebenfalls Gutes tun möchte und sich mit dem Tun von MenscHHamburg identifizieren kann, dem sei gesagt: MenscHHamburg sucht aktuell Verstärkung in Person einer Projektmanagerin oder eines Projektmanagers. Hier findet ihr die Ausschreibung mit allen Infos.  


GLLT | 8 Tipps für gelebten Feminismus

Anlässlich des Internationalen feministischen Kampftages am vergangenen Mittwoch wollen wir unserer männlichen Summa-Leserschaft nicht einfach nur vor Augen halten, dass Frauenrechte noch immer ein viel zu wenig beachtetes Thema sind. Viel lieber wollen wir sie ganz proaktiv dazu anleiten, Verbündete (sog. „Allies“) im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit zu werden. Wie Mann das im Büroalltag anstellen sollte, erklärt Journalistin Katrin Jahns in ihrem Newsletter „Heise Scheise“ anhand von nur acht einfachen Punkten – mit subjektivem Feminismus und fiesesten Millenial-Anglizismen. Die derbe Sprache provoziert ganz bewusst und verleiht den legitimen Forderungen der Autorin an ihre männlichen Kollegen eine zu Recht unangenehme Dringlichkeit. Also, Männer: Wer noch in diesem Jahr zum Ally werden möchte, sollte sich unseren Lesetipp der Woche unbedingt zu Herzen nehmen.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.

Eure

PS: Das Summasummarum gibt es auch bequem als Newsletter. Hier anmelden.

Weitere Artikel

#SUMMASUMMARUM | 375

Moin aus der Schanze, „Digital ist besser“ sangen Tocotronic schon vor fast 30 Jahren auf ihrem Debütalbum. Oft anders interpretiert, bezogen sich die Indierocker im

#SUMMASUMMARUM | 374

Moin aus der Schanze, auch wenn die britische Marine nicht zu unserer Leserschaft gehört, wäre sie unserer Einleitung in dieser Woche mehr als wohlgesonnen. Warum?

#SUMMASUMMARUM SONDERAUSGABE

Moin aus der Schanze, Wortwitze mit Ei? Das wäre uns zu billig. Stattdessen möchten wir diese Gelegenheit EInfach dazu nutzen, euch schöne Ostertage zu wünschen.

#SUMMASUMMARUM | 373

Moin aus der Schanze, heute schon genug Wasser getrunken? Während wir Probleme haben, täglich auf unsere 2,5 Liter zu kommen, ist es in anderen Regionen