#SUMMASUMMARUM | 357

Moin aus der Schanze,

ganz schön hässlich. Nein, wir meinen natürlich nicht dieses herzallerliebste Alpaka, das unseren dieswöchigen Titel ziert. Die Farbe über ihm wurde offiziell zur hässlichsten Farbe der Welt gekürt. Pantone 448C ist der Name dieser Mischung, die laut einer Umfrage des Forschungsinstituts GfK wenig Raum für positive Assoziationen lässt. Teer, Schmutz und Tod sind dabei nur einige der genannten Verknüpfungen. Diesen Umstand machte sich die australische Regierung zunutze und erließ kurzerhand ein Gesetz, das diese Farbe zur Gestaltung von Zigarettenschachteln vorschreibt. Und siehe da, nach Einführung der neuen Packungen konnte ein deutlicher Rückgang der Verkäufe von Qualmstängeln verzeichnet werden. 

Wir sagen deshalb: wer oder was Leben rettet, kann nicht hässlich sein. Und wer von sich behauptet, alle Farben zu lieben, muss schließlich auch konsequent sein. Und nicht zuletzt spielt die Namensgebung auch hier eine wesentliche Rolle. Denn wenn man Pantone 448C ihre ursprüngliche Bezeichnung zurückgibt, die ihr erzürnte Oliven-Unternehmer einst abnahmen, sieht die Welt gleich wieder ganz anders aus: Olivgrün. Wie so vieles also eine Frage der Perspektive.

Unzählige Farben, Perspektiven und schöne Charaktere haben auch unsere vergangenen sieben Tage geprägt. Im Folgenden reisen wir mit euch durch die bunte Hamburger Musikgeschichte, blicken auf die inneren Werte von Hanseaten und belohnen engagierte Menschen. Nichts wie rein in unseren alles andere als oberflächlichen Wochenrückblick.

Viel Vergnügen mit unserem #Summasummarum.

PS: Unseren Newsletter für mehr Buntes im Leben könnt ihr hier abonnieren.


Das Podcast-Zitat der Woche

„Bei Led Zeppelin in der Laeiszhalle ist fast der Goldputz von den Wänden gefallen.“

Musiker Joachim Witt geht in „Gute Leude – Das Hamburg Gespräch“ auf eine musikalische Zeitreise durch die Stadt. Dazu erzählt der NDW-Star von seinem ungewöhnlichen Karriereweg sowie persönlichen Krisen und verrät, welche jungen Musiker ihn aktuell beeindrucken.Neue Folgen gibt es jeden zweiten Montag um 20 Uhr bei ahoy radio und anschließend überall im Stream.


MenscHHamburg e.V. | Hanseaten für den guten Zweck

Was zeichnet Hanseaten aus? Klischees gibt es viele, doch mögen wir besonders die Großzügigkeit, die ihnen nachgesagt wird. Auch im Falle des gleichnamigen Gebäcks sind es die inneren Werte (in Form von Konfitüre), die es so besonders macht. Wie bringt man das Mürbegebäck und diese positive Grundeinstellung nun zusammen? Wie so oft hat der Verein MenscHHamburg nicht lange geschnackt, sondern gemeinsam mit der Braaker Mühle beide Traditionen zusammengebracht. Ab sofort findet ihr in den Filialen der „Backstube der Natur” die köstlichen MenscHHamburg-Hanseaten in Form der Mühle und in den Farben der Hanse. Das Beste daran, ihr ahnt es bestimmt: das Gebäck schmeckt nicht nur herausragend, sondern unterstützt die Arbeit des Vereins für hilfsbedürftige Menschen dieser Stadt. So schmeckt Helfen. 


ahoy radio | Jetzt auf DAB+

Wir sind stolz zu verkünden, dass ahoy radio seine Hörerschaft erweitert: Das Programm ist in Hamburg jetzt auch über DAB+ zu empfangen. Bisher konnte man ahoy ausschließlich auf der Website und in der App hören.
DAB+ ist der Nachfolger der herkömmlichen UKW-Frequenzen und blickt einer glorreichen Zukunft entgegen. Seit 2020 gibt es einen gesetzlichen Beschluss, nach dem alle neuen Radiogeräte DAB+-fähig sein müssen – auch solche in Autos. Nun hat die Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein ahoy eine unbefristete DAB-Zulassung erteilt. Ein wichtiger Meilenstein für ahoy – ein Grund für große Freude bei uns.
Für euch bedeutet das konkret: Ihr könnt in eurem DAB-Radio einfach nach ahoy suchen und auf Knopfdruck authentische Unterhaltung hören – ganz viel Kultur und vor allem richtig gute Musik abseits des Mainstreams.


Lars Meier Management & PR | Tobi bei Pro7 und „Strom” als Hörbuch

Die neue Folge „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ beschäftigt sich mit dem Intensivpflegenotstand in Deutschland und hat zu diesem Thema genau den richtigen Gast geladen: Tobias Schlegl. Denn Tobi weiß, wovon er spricht. Als Notfallsanitäter hat er in der Ausbildung 720 Stunden im Krankenhaus gearbeitet. Er kennt also die Sorgen und Nöte des Personals. Durch den Mangel an Pflegekräften ist die psychische Belastung sehr hoch. Deswegen fordert Tobi monatliche Supervisionen durch Therapeuten. Auch auf die Frage, wie das deutsche Gesundheitssystem in eine solche Schieflage geraten konnte, hat Tobi eine klare Antwort: „Dass wir Gewinne, Profite, die Ökonomie über die Gesundheit gestellt haben – das war der Sündenfall der letzten Jahrzehnte.“ Den Clip von Tobis Auftritt gibt es hier.

Tobi schreibt, um seine oft traumatischen Erlebnisse aus dem Krankenhaus- und Rettungsalltag zu verarbeiten. Aus dieser Motivation  ist auch sein neuer Roman „Strom“ entstanden, der seit heute als Hörbuch verfügbar ist. Gelesen wird das Buch von einer der prominentesten deutschen Stimmen: Oliver Rohrbeck. Ein heißer Tipp für alle, die noch ein Weihnachtsgeschenk suchen. Denn Winterzeit ist Hörbuchzeit.


Die Woche bei „Wie ist die Lage?”

„Wenn man das Spiegelzelt betritt, vergisst man alles andere.“

Gastronomin Cornelia Poletto erzählt in „Wie ist die Lage?“ von der diesjährigen Palazzo-Show an der Horner Rennbahn und wie sie auf ihre Menü-Ideen kommt.

„Unsere Aufgabe ist es, die Menschen in Hamburg zusammenzubringen.“

In der Folge mit Maryam Blumenthal, Landesvorsitzende der Grünen, geht es um die Verbindung von Weltgeschehen und Landespolitik. Außerdem spricht sie über den Konflikt zwischen dem Iran und Israel.  

„Kunst am Arbeitsplatz kann ein spannender Baustein für Austausch sein.“

Add art möchte Unternehmen dazu anregen, sich mit Kunst zu beschäftigen. Geschäftsführer Hubertus von Barby erklärt im Podcast, was Kunst am Arbeitsplatz bewirken kann und warum Kunstsammlungen nicht zwingend ein Konzept brauchen. 

„Alles, was passiert ist, war Zufall.“

Autor Uriz von Oertzen spricht bei „Wie ist die Lage?” über sein neues Buch „Schöne Aussichten – Von Tagedieben und Nachtgestalten“, in dem es um das Café „Schöne Aussichten“ geht.

„Die Kiosk-Flut auf St. Pauli ist ein großes Problem.“

In der Folge mit Barbetreiber Uwe Christiansen geht es um Trend-Getränke und aktuelle Entwicklungen in der Barindustrie.

Alle Folgen „Wie ist die Lage?“ hört ihr hier und von Montag bis Freitag um 12 Uhr bei ahoy radio.


Gute Leude Events | Bewerbt euch auf den Haspa Nachhaltigkeitspreis

Der N Klub geht in die nächste Runde – die 49. Ausgabe unseres beliebten Nachhaltigkeitsevents findet Anfang Dezember in der St. Pauli Kirche statt. Auch im Jahr des 15. Jubiläums blicken wir voller Stolz auf eine hinreißende Gästeliste mit Vereinen, Initiativen und Persönlichkeiten, die sich auf unterschiedliche Art und Weise im Nachhaltigkeitsfaktor engagieren. Hier wird nicht nur fleißig genetzwerkt und Visitenkarten ausgetauscht, sondern Pläne geschmiedet, Handlungen geplant, unter die Arme gegriffen, sich gegenseitig groß gemacht. 

Nicht nur beim Format „100 Sekunden”, bei dem gute Ideen in aller Kürze präsentiert werden, wird eine fruchtbare Plattform geschaffen – auch dieses Mal verleihen wir wieder den mit 2.500€ dotierten Haspa Nachhaltigkeitspreis. Dieser richtet sich an Vereine, Initiativen oder Projekte aus Hamburg, die sich in besonderer Weise für ein zukunftsfähiges Leben in der Hansestadt einsetzen.

Bereits zum dritten Mal verleihen wir den Preis mit Unterstützung der Hamburger Sparkasse. Die Bewerbungsphase ist eröffnet: Bewerbt euch jetzt unter nklub.de/nachhaltigkeitspreis mit einer kurzen Projektbeschreibung. Haltet euch ran, die Bewerbung schließt am 24. November. Wir freuen uns auf euch.


Unsere kleine Schanze | Olli hat ein Ende, doch die Wurst hat zwei

In diesem Laden geht´s um die Wurst. Naja, nicht nur. Es gibt auch Schnitzel, Leberkäse, Frikadellen und andere handfeste Spezialitäten aus Fleisch. Dazu einen täglich wechselnden Mittagstisch mit klassischer Hausmannskost. Völlig Wurscht, zu welcher Uhrzeit man während der Öffnungszeiten zwischen 5:00 Uhr morgens und 14:30 Uhr mittags am Salzbrenner Bistro in der Lagerstraße vorbeigeht, hier kann man schon zur Frühstückszeit Leute sehen, die Currywurst, Schnitzel und Pommes essen. Insbesondere um die Mittagszeit ist das Bistro proppevoll mit hungrigen Menschen, die in der Schanze arbeiten. Denn a) stimmt die Qualität, b) gibt´s große Portionen und c) das Ganze zu mehr als fairen Preisen. Kleiner Bonus: An der Theke des Bistros gibt es alle Salzbrennerwürste auch gut verpackt für den Grill oder die Pfanne zuhause.

Damit verabschieden wir euch in ein schönes Wochenende.

Eure

PS: Das Summasummarum gibt es auch bequem als Newsletter. Hier anmelden.

Weitere Artikel

#SUMMASUMMARUM | 384

Moin aus der Schanze, heute beginnt… ach ihr wisst schon. Damit ist die Freizeitgestaltung vieler für die nächsten vier Wochen gesichert. Ihr gehört zu den

#SUMMASUMMARUM | 383

Moin aus der Schanze, dreikommasechs Milliarden Menschen, also fast die Hälfte der Weltbevölkerung, dürfen dieses Jahr wählen. Rund ein Zehntel davon ist dieses Wochenende in

UNSERE LIEBLINGE | Juni 2024

Die spannendsten Bücher, die besten Alben, die unterhaltsamsten Podcasts und die besten Serien. Das gibt es monatlich in unseren #LieblingedesMonats. Dort erfahrt ihr immer, was

#SUMMASUMMARUM | 382

Moin aus der Schanze, „Alles glänzt, so schön neu. Wenn’s dir nicht gefällt, mach neu.” So erinnert Peter Fox uns daran, wie schön Veränderung sein