#SUMMASUMMARUM | 372

Bitte nicht wecken

Moin aus der Schanze,

na, heute auch müde? Da seid ihr nicht alleine. Diese Zeilen können nur mithilfe eines doppelten Espressos geschrieben werden. Zum Glück ist das nicht der Normalzustand. Gründe für zu wenig Schlaf gibt es aber natürlich zuhauf. Und die nahende und lange herbeigesehnte Tag-und-Nacht-Gleiche ist ein guter Anlass, über die bestmögliche Nachtruhe zu sprechen. Wir haben uns zum heutigen Weltschlaftag hier im Büro einmal umgehört, wie es am besten mit dem Einschlafen klappt: „Einfach Augen zu“, „Nur mit den drei ???“, „Mit der richtigen Atemtechnik“, „Walgesänge helfen“, „Bei schönen Gedanken“, „Momentan gar nicht“ – wenn es euch wie letzterem Kollegen geht: Wir denken an euch und hoffen auf baldige Besserung. Und wenn euch die Lektüre unseres Wochenrückblicks dabei hilft, nehmen wir das nicht persönlich.

Lange Nächte sind hoffentlich auch in Zukunft in den Clubs dieser Stadt möglich. Darum drehte sich unser dieswöchiges Hanse Rendezvous. Dem Traum von einer Karriere beim Radio ist unser neuer ahoy-Volo JD in dieser Woche einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Ob Meierlikör beim Einschlafen hilft, könnt ihr ab sofort wieder selbst testen – und was den Eltern unter uns helfen könnte, zur Ruhe zu kommen, verrät unser Lesetipp. Bevor ihr also die Augen schließt, lohnt ein Blick in unsere Themen der Woche.

Viel Vergnügen mit unserem #Summasummarum.


Gute Leude Events | 38. Hanse Rendezvous

„Der weiße Indierock ist am Ende. Wir brauchen mehr Diversität auf der Bühne.“ Das war das Fazit von RockCity Hamburg-Geschäftsführerin Andrea Rothaug beim Bühnentalk des 38. Hanse Rendezvous am Dienstag. Bei unserem Kulturtreff kamen rund 100 Kulturschaffende aus den Bereichen Musik, Bühne, Literatur und Film im Knust in der Sternschanze zusammen. Passend zum Veranstaltungsort stand der Abend ganz im Zeichen der Hamburger Clubszene. So diskutierte Lars auf der Bühne der traditionsreichen Konzertlocation mit Andrea sowie Musiker Jan Plewka und Clubbetreiber und Hausherr Karsten Schölermann über das Thema „Club’s not dead – Wie sieht die Clubszene der Zukunft aus?“. Wie sie die Zukunft unserer Clubs sehen, wo die aktuellen Probleme liegen und was sich ändern muss, lest ihr unter anderem im Hamburger Tagesjournal und bei Szene Hamburg.


Das Podcast-Zitat der Woche

„Wenn ich auf Tour bin, passe ich meinen Schlafrhythmus den Bundesliga-Spielen an“

Die 5. Staffel „Ball You Need Is love“ meldet sich in alter Frische aus der Halbzeit zurück. Als Gast wurde Tino Piontek aka Purple Disco Machine eingewechselt, der als Disco- und House-Produzent den ersten Grammy nach Sachsen geholt hat. Zusammen mit Tino geht Arnd einer Grundfrage des Fußballs nach: Kann man eigentlich zwei Vereine gleichzeitig lieben? Tino, der sowohl Fan von Dynamo Dresden als auch vom FC Bayern München ist, beweist: Ja, es geht. Dynamo Dresden ist für ihn Heimat und der FC Bayern München fußballerisch das Maß aller Dinge. Sozusagen das Beste aus beiden Welten. Doch trotz aller Liebe zum Stern des Südens, würde sich Tino freuen, wenn die Meisterschale in diesem Jahr zur Abwechslung mal nicht nach Bayern gehen würde: „Ich hoffe, dass Leverkusen bis zum Ende der Saison durchzieht. Letztes Jahr hätte ich mich auch für Dortmund gefreut“. Warum Tino darüber hinaus Julian Nagelsmann nicht für den richtigen Bundestrainer hält, hört ihr in der neuen Folge „Ball You Need Is Love“. 


GLF für MenscHHamburg e.V. | Meierlikör in der Club-Edition

Ostern kommt in großen Schritten und ihr habt das Gefühl, dass noch irgendetwas fehlt? Euer Verdacht trügt nicht, aber ihr habt Glück. Denn wir haben die Lösung in Form von Meierlikör. Die frische Ernte des Eierlikörs mit feiner Mokka-Note steht ab sofort wieder in den Regalen – und weist in der aktuellen Edition auf die Wichtigkeit der Hamburger Live-Clubs hin.

Ein wirklich guter Schluck, denn jede Flasche kommt der Arbeit des Vereins MenscHHamburg zugute, der mit den Spendeneinnahmen der Stadt Hamburg sowie den Hamburgerinnen und Hamburgern etwas zurückgeben möchte. Meierlikör gibt´s für 18 Euro unter anderem im Molotow, im Silbersack, bei Old MacDonald und natürlich direkt bei uns in der Gute Leude Fabrik.Schnell sein lohnt sich, denn die Club-Edition ist auf genau 500 Pullen limitiert. Geschmackvoller kann man die bunte Vielfalt in Hamburgs Kulturszene nicht unterstützen. Vor allem nicht an Ostern. Prost.


GLF für Planetarium Hamburg | Malwettbewerb zu Ostern

Anlässlich des nahenden Osterfestes haben wir uns mit dem Sternentheater im Hamburger Stadtpark einen kreativen Wettbewerb für kleine Planetariumsfans ausgedacht. So heißt es in der aktuellen Ausgabe der Hamburger Wochenblätter: „Den Ostermond malen und Karten gewinnen“. Im Lostopf befinden sich 3×2 Karten für „Die Sternenfee und der Mondritter auf den Spuren des Ostermondes“, eine musikalische und lehrreiche Veranstaltung für Familien mit Kindern ab drei Jahren. Die Show steht am 30. März und 1. April auf dem Spielplan des Planetarium Hamburg. Wer ein Bild vom Ostermond im Frühling malt, je nach Alter auch mit Sternenfee und Mondritter, kann Karten für die Veranstaltung am 1. April um 16 Uhr gewinnen. Infos zur Show und zur Buchung findet ihr hier.


Gute Leude Podcasts | Die Woche bei „Wie ist die Lage?“

„Jeder Mensch hat 13 Geheimnisse“
Autorin Sandra Beckedahl spricht im (fast) täglichen Podcast mit Lars über ihren neu erschienen Krimi „Schorfheiden-Mord“ und verrät, welche Rolle Geheimnisse darin spielen.

„Wir möchten Menschen verbinden und die Demokratie stärken“
Der Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hamburg, Rüdiger Ratsch-Heitmann, erzählt von seiner Arbeit und dem 25-jährigen Jubiläum der Stiftung.

„Wir müssen dorthin gehen, wo sich die Jugend aufhält“
Die Landesvorsitzende der Grünen, Maryam Blumenthal, redet im Podcast über die Ansprache von Jungwählern auf TikTok.

„Rap live auf der Bühne – es wird richtig laut“
Alexander Klessinger, Theaterregisseur, berichtet von der Entwicklung des Stücks „Ferdinand der Stier“ im Jungen Schauspielhaus. Live auf der Bühne ist unter anderem Rapper Inspektah.

„Ich denke nicht ans große Geld“
Leif Möller, Basketball-Profi der Veolia Towers Hamburg, spricht über seine Vertragsverlängerung beim Heimatverein. Außerdem erzählt er von seinen Träumen und Zielen im Basketball.

Alle Folgen „Wie ist die Lage?“ hört ihr hier und von Montag bis Freitag um 12 Uhr bei ahoy radio.


Lars Meier Management & PR | Gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt

Jo Schück ist der Deutschlandstiftung Integration eng verbunden. Als Mentor im „Geh dein Weg“-Programm steht er Stipendiatinnen persönlich zur Seite. Daher war es für ihn eine Herzensangelegenheit, die Talisman-Preisverleihung der Stiftung zu moderieren. Der Preis wird an Menschen verliehen, die sich durch ihr Engagement für den Zusammenhalt in der Gesellschaft verdient gemacht haben. Stiftungsratspräsident und Ex-Bundespräsident Christian Wulff eröffnete die Veranstaltung, bei der ZDF-Journalistin Dunja Hayali ausgezeichnet wurde. Ihr Mut, trotz Gegenwind und Hassbotschaften den Mund aufzumachen, wurde von Bundesaußenministerin Anna-Lena Baerbock in ihrer Laudation besonders gewürdigt. Ehrengast war Margot Friedländer, die 2019 den Talisman erhielt. Jos Resümee: „Schon klar, von der Sinnhaftigkeit einer (welt)offenen, antirassistischen Gesellschaft müssen all diese Menschen nicht mehr überzeugt werden. Aber auch das Gefühl, sichtbar am gemeinsamen Strang zu ziehen, ist viel Wert. Zu viel Engagement kann’s jedenfalls nicht geben.“


ahoy radio | ahoy, JD

Frisch aus Westfalen ist unser neuer ahoy-Volontär Jan-David „JD“ Wiegmann zu uns gestoßen. Geboren in den Hügeln des Sauerlandes und Master-Absolvent des Studiengangs Kulturpoetik an der Uni Münster. Nach jahrelanger Mitgestaltung des Musikprogramms des Hochschulsenders Radio Q, macht er bei ahoy nun den nächsten Schritt auf der Mission „Das-Hobby-Zum-Beruf-Machen“. Wir haben JD drei kurze Fragen gestellt, um ihn euch vorzustellen.

Moin JD, was treibt dich zu ahoy?
Moin! Als Liebhaber feiner Indie Musik und regelmäßiger Konzertgänger, ist ahoy für mich ein super Sender für ein Volontariat. Hier werden viele meiner liebsten Artist gespielt und ich bin ganz nah dran am spannenden kulturellen Treiben Hamburgs. Hinzu kommt noch der kreative Freiraum, der mir sehr gefällt.

Wie klingt Hamburg denn für dich?
Ich bin schon mit Hamburger Mucke groß geworden, da mein Vater sehr viel Fettes Brot gehört hat. Beginner, Fischmob, Tobi & Bo, das ist für mich immer noch der Sound der Stadt. Aber natürlich kommen auch andere meiner Lieblingsgruppen wie Tocotronic, Huah! und – ganz neu – die Band fluppe aus der Hansestadt. 

Und welche ist deine liebste Konzertlocation in Hamburg?
Das ist auf jeden Fall der mojo club. Ich liebe es, unter der Erde im goldenen Scheinwerferlicht Konzerte zu erleben. Mein schönstes Konzerterlebnis hatte ich dort zu den außerweltlichen Tönen der Afro-Jazz Band Kokoroko.


GLLT | Was ein Stress

„Eltern sind ständig erschöpft und haben immer etwas zu meckern. Früher hat man doch auch nicht so ein Trara gemacht. Oder ist es tatsächlich komplizierter geworden, die Kleinen groß zu bekommen?” – Johanna Schoener befasst sich in diesem lesenswerten Artikel mit elf Antworten zu Fragen der Kindererziehung, die mindestens zum Nachdenken anregen. Ihr Text ist nicht nur etwas für die Eltern unter uns, sondern für alle, die sich mit der Zukunft unserer Gesellschaft auseinandersetzen möchten. Unseren Lesetipp der Woche findet ihr hier.


Unsere kleine Schanze | Leslie über zweite Chancen

Eigentlich lässt Summa-Chefautor Kay ja kaum ein Wortspiel aus – daher wundert es mich ein bisschen, dass er euch „Second Schanze“ noch nicht ans Herz gelegt hat. Vielleicht liegt es daran, dass der Second-Hand-Laden am Ende der Weidenallee bislang keine Männermode im Angebot hat. Dafür aber umso schönere Kleidung und Accessoires für Frauen, denn Inhaberin Britta Falk nimmt nur ausgewählte Stücke an. Und zwar in einer tollen Mischung aus Designerprodukten und High Street Brands, sortiert nach Größen und Farben. Für mich der beste Anlaufpunkt für schöne Kleidung in der Schanze, trotz der starken Konkurrenz – und trotz des vielleicht etwas fragwürdigen Namens.

Damit verabschieden wir euch in ein schönes Wochenende.

Eure

PS: Das Summasummarum gibt es auch bequem als Newsletter. Hier anmelden.

Weitere Artikel

#SUMMASUMMARUM | 375

Moin aus der Schanze, „Digital ist besser“ sangen Tocotronic schon vor fast 30 Jahren auf ihrem Debütalbum. Oft anders interpretiert, bezogen sich die Indierocker im

#SUMMASUMMARUM | 374

Moin aus der Schanze, auch wenn die britische Marine nicht zu unserer Leserschaft gehört, wäre sie unserer Einleitung in dieser Woche mehr als wohlgesonnen. Warum?

#SUMMASUMMARUM SONDERAUSGABE

Moin aus der Schanze, Wortwitze mit Ei? Das wäre uns zu billig. Stattdessen möchten wir diese Gelegenheit EInfach dazu nutzen, euch schöne Ostertage zu wünschen.

#SUMMASUMMARUM | 373

Moin aus der Schanze, heute schon genug Wasser getrunken? Während wir Probleme haben, täglich auf unsere 2,5 Liter zu kommen, ist es in anderen Regionen