#SUMMASUMMARUM | 202 | 25.09.2020

Hallo aus der Schanze,

in dieser Woche ging es hoch hinaus, hinein in politische und private Themen und auf zu einer neuen Location. Parallel drehte sich in unserer schönen Stadt alles um die Klimawoche. Entstanden sind neue Aussichten, Ansichten wurden ausgetauscht und der Antrieb, etwas für unser Klima zu tun, sollte eh ganz tief in uns verwurzelt sein, nicht wahr?

Freut euch also auf vielfältige Themen in dem ungewöhnlichsten Wochenrückblick der Stadt – natürlich in dieser Woche wieder mit unserem Gewinnspiel „Freitag gewinnt“ in der Soli-Ausgabe.

 


Ladage & Oelke | First look, first beer

Die Eröffnung neuer Ladenflächen oder eines „Kleidermagazins“, wie es die Inhaber Selma und Thomas Wegmann nennen, ist immer spannend und aufregend. Um unseren Freunden der Presse die Spannung zu nehmen, lud die Gute Leude Fabrik gestern zum Vorab-Blick in die neuen Räume von Ladage & Oelke am Alten Wall 22 ein. Hinter der längsten historischen Fassade der Stadt, direkt gegenüber vom Rathaus, erschufen die Architekten von Gerkan, Marg und Partner im Auftrag von Art Invest eine komplett neue Welt, wie sie die Hansestadt noch nicht gesehen hat.

Die 175-jährige Geschichte des Herrenausstatters für anglophile Gentlemenswear und exklusive Maßkonfektion verbindet sich ab jetzt mit der Geschichte dieses altehrwürdigen Gebäudes am Alsterfleet – eine perfekte Symbiose aus Klassik und Moderne. Ab Morgen werden die Räumlichkeiten endlich der Öffentlichkeit vorgestellt, das Hamburger Abendblatt, die Welt, die Zeit und die Feine Adressen waren sehr angetan vom ersten Blick.


Mercado | Mamma Mia ist das lecker

Alleine der Name klingt schon nach einem Besuch in „Bella Italia“: Mamma Mia da Nino ist der neue Treffpunkt für Pasta-, Pizza- und Prosciutto-Fans im Mercado Altona. Isaac war heute bei der offiziellen Eröffnung dabei und berichtete auf den Social Media-Seiten des Mercado darüber.

„Mamma Mia da Nino“ steht unter der Leitung der Familie Berisha und ist das dritte Restaurant unter diesem Namen. Übrigens: Am Sonntag ist verkaufsoffener Sonntag. Grund genug einmal wieder einen Bummel zu wagen und dabei den einen oder anderen Snack zu probieren.


Podcast-Zitat der Woche

„Bis vor zwei Jahren wurde ich in der Politik als Frau anders behandelt.“

Experimenteller Tanz interessiert sie wenig. Die Ärzte waren ihr erstes Konzert und ohne Currywurst möchte sie nicht leben: Dr. Melanie Leonhard, Vorsitzende der Hamburger SPD und Senatorin für Arbeit, Sozialen, Familie und Integration ist am Montag, den 27. September zu Gast in der neuesten Folge unseres Podcast „Gute Leude – das Hamburg Gespräch“ mit Lars.

Die Harburgerin gibt dabei nicht nur seltene private Einblicke, sondern spricht offen über Feminismus, die Cum-Ex-Affäre und ihren Glauben. Als während der Aufnahme Drei ???- Sprecher Oliver Rohrbeck eine Frage stellen darf, weiß sie kurz nicht, ob sie danach überhaupt noch weiterreden kann. Ob und wie das Gespräch weitergeht, hört ihr am Montag bei 917XFM und danach überall, wo gute Leude ihren Podcast konsumieren.

Und auch im fast täglichen Podcast „Wie ist die Lage?“ war einiges los: So verrät Model Elena Carrière: „Instagram ist meine Selbsthilfegruppe.“ Außerdem gibt Kultursenator Carsten Brosda in dieser Woche Einblicke in sein neues Buch, Produzentin Verena Gräfe-Höft diskutiert mit Lars über den Filmstandort Hamburg und Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg und Schleswig-Holstein, blickt Voraus auf das Filmfest Hamburg. Zudem spricht Detlef Möller, Geschäftsführer des STOLLE Sanitätshaus, über ein Thema, das uns wohl alle betrifft: überbordende Bürokratie. Alle Folgen gibt’s hier.

 


Planetarium Hamburg | 360 Grad Hamburg und grandiose Astronomie

Nach 30 Monaten Bauzeit können wir endlich wieder einen grandiosen Ausblick über unsere Hansestadt genießen, denn die Aussichtsplattform des Planetariums ist wieder zugänglich. Am Mittwoch wurde der „Balkon der Hamburger“ unter den Augen von Hans Heinrich Bethge (Amtsleiter der Behörde für Kultur und Medien), dem Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse, Michael Werner-Boelz (Bezirksamtsleiter in Hamburg-Nord), Planetariumsdirektor Thomas W. Kraupe und Karlheinz Goetsch (Vorstand Förderverein Planetarium Hamburg e.V.) wiedereröffnet. Durch eine umfangreiche Renovierung wurde sowohl die Plattform als auch das historische Treppenhaus fit für die Zukunft gemacht. Alles was ihr für euren Besuch wissen müsst, erfahrt ihr direkt auf der Webseite des Planetarium oder u.a. bei den Kollegen von Sat1 Regional und NDR:

Doch das ist längst nicht das einzige Highlight in dieser Woche im Sternentheater, denn morgen feiert die neue Forschungsreise „Big Astronomy – Grandiose Astronomie“ weltweite Premiere. Wir sind dabei und freuen uns schon riesig. Ihr auch? Tickets und alle Infos findet ihr hier.

 

Foto: Cetin Yaman


 

Gute Leude Flurfunk | Ein Blick hinter die Türen der Fabrik

Die 12. Hamburger Klimawoche neigt sich langsam dem Ende zu. Insgesamt 200 Unternehmen und Projekte waren in diesen Tagen aktiv, um für den Klimaschutz einzutreten und die Wirtschaft nachhaltig zu gestalten. Unsere Freunde von der Hamburger Morgenpost widmeten diesem Thema am vergangenen Mittwoch eine ganze Sonderausgabe mit vielen Themen rund um den Klimawandel und die Auswirkungen unseres täglichen Handelns.

Aber handeln wir wirklich alle im Alltag immer klimakonform? Lassen wir Einweggeschirr weg, machen wir das Fenster zu, wenn drinnen die Heizung läuft oder gibt es jeden Tag Steak und Schnitzel zum Mittag und am besten noch zum Abendessen?

Unser PR-Leiter Stephan Burghardt ertappt sich selbst immer wieder dabei, den einen oder anderen Fehler zu machen und hat sich selbst eine Merkliste geschrieben, die wir nur zu gerne mit euch teilen wollen:

Tipp 1

Weniger ist mehr.

„Jeder Deutsche verdrückt fast 90 Kilo Fleisch im Jahr, das sind 70 Kilo mehr als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Gesund ist das unter keinen Umständen, denn mit steigendem Konsum steigen auch die Massentierhaltungen und damit sinkt die Fleischqualität. Alleine 18% der Treibhausgasemissionen gehen auf das Konto der Viehzucht. Der Braten kommt also nur sonntags auf den Tisch und dann bitte mit einem Nachweis, woher das gute Stück stammt. Ging doch früher zu Omas Zeiten auch.“

Tipp 2

Wasser wird gestreamt.

„Entgegen der Trendwende berichtet die Mopo in der Sonderausgabe über den Anstieg an Plastik-Müll, was in direkter Verbindung mit dem sinkenden Ölpreis während der Lockdown-Phase steht. Es ist ja auch so einfach, die PET-Flaschen nach Hause zu schleppen und dann wieder abzugeben, mal abgesehen von den unendlichen Massen an Verpackungsmüll, dem man täglich ausgesetzt wird. Alleine der Einsatz eines Wassersprudlers, z.B. von Soda Stream, reduzierte bei uns zu Hause den Plastik-Anteil um 65%. Bei anderen Verpackungen sollte man auch aufpassen, warum also Wurst und Käse eingeschweißt kaufen, wenn man es mit gutem Gewissen auch beim Händler seines Vertrauens bekommt. Zwar etwas teurer, das sollte jedem ein gutes Klima wert sein.“

Tipp 3

Die Wüste lebt

„So heißt ein Song von Peter Schilling und wer ihn kennt, kennt auch seine Aktualität. Man denkt einfach zu wenig nach, so auch beim Heizen. Alleine ein Grad weniger spart 5 bis 10 Prozent Energie, damit auch Kohlendioxid und letztendlich schont es sogar den Geldbeutel. Und noch besser: Fenster auf, Heizung an und ein überraschtes „Oha“, wenn die Abrechnung kommt, muss ja nicht sein. Im Wohnbereich sollte es nie wärmer als 21 Grad sein und im Bad maximal 23 Grad. Im Schlafzimmer darf es bei 18 Grad am kühlsten sein. Da bleibt bei uns die Heizung eh konsequent aus.“

Tipp 4

Kommt nicht in die Tonne

„Durch meine Großeltern habe ich den Wert von Lebensmitteln zu schätzen gelernt. Der Spruch ‚Was auf den Tisch kommt, wird gegessen‘ kommt eben nicht von ungefähr. Knapp 18 Tonnen Lebensmittel landen jährlich auf der Müllhalde. Das ist eine pro Kopf-Verschwendung von 83 Kilo pro Nase. Schade ums Geld und schade um das durch die Produktion entstandene Kohlendioxid – wäre nicht nötig gewesen. Also lieber weniger kochen oder einkaufen. Vor allem leicht verderbliche Sachen kaufe ich nur noch für den täglichen Bedarf.“

Tipp 5

Klappern gehört zum Handwerk

„Ich koche leidenschaftlich gerne, viel und immer wieder was anderes. Was ich bis vor ein paar Jahren nicht wusste, dass ich durch die Verwendung von Deckeln bis zu einem Drittel der Energie einsparen kann. Wenn ich fünfmal in der Woche mit Deckel statt ohne koche, spare ich dabei jedes Jahr 100 Kilogramm Kohlendioxid und der Sparstrumpf wird dabei auch noch geschont.“


„Wir selbst wissen aus eigener Erfahrung am besten, wie wichtig Solidarität ist, wenn das eigene Schiff mal in schwere See gerät“ beschreibt der FC St. Pauli in seinem Fanshop das Soli-Shirt, dass wir euch diese Woche vorstellen wollen.

Gemeinsam mit fritz-kola unterstützt der Verein die Hamburger Clubszene. Von jedem verkauften T-Shirt geht eine Spende von 10 Euro an den #SaveOurSounds-Rettungsfond von der Clubstiftung Hamburg und dem Clubkombinat Hamburg.

Wir möchten euch in unserem „Freitag gewinnt“-Soli dieses T-Shirt aus reiner Baumwolle – natürlich aus kontrolliert biologischem Anbau – vorstellen und 2 x 1 Shirt in eurer Wunschgröße (S – XXL) verlosen. Mit dem Tragen des Shirts setzt ihr ein Zeichen für die Clubkultur unserer Stadt und animiert auch andere Menschen, mit dem Kauf einen guten Zweck zu unterstützen. Wer direkt gleich kaufen möchte, kann das hier tun.

Um teilzunehmen schickt uns bis Montag, den 28. September um 11 Uhr eine Email an herrburghardt@guteleudefabrik.de. Um 12 Uhr werden die Gewinner gezogen und direkt benachrichtigt


Unsere Liste mit Alltags-Tipps werden wir in der kommenden Woche finalisieren, denn da sind noch ein paar Tipps für euch dabei. Zudem stellen wir euch jemanden vor und haben wieder bunte, spannende und interessante Neuigkeiten aus der Fabrik für euch im petto. Das soll es jetzt erst einmal für diese Woche gewesen sein.

Ein schönes Wochenende und bis nächsten Freitag.
Eure